31.05.13 17:34 Uhr
 3.095
 

DSL-Drossel der Telekom soll auch Entertain-Kunden treffen

Die geplante DSL Drosselung der Telekom erregt weiter die Gemüter, und schon droht der nächste Hammer. Beteuerte die Telekom bisher stets, dass die eigenen Entertain-Angebote von der Drosselung ausgenommen seien, macht der rosa Riese hier nun einen Rückzieher.

Denn nun sickerte durch, dass nur noch spezielle Angebote von der Drosselung ausgenommen sein sollen. So soll zum Beispiel das lineare Live-TV-Angebot von der Volumenbegrenzung ausgenommen sein.

Noch nicht klar ist hingegen, ob das eigene Video on Demand Angebot auch von der Volumen-Berechnung ausgenommen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, DSL, Schock
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 17:39 Uhr von DarkBluesky
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Anders gesagt, Sperre für alle von der Telekom, bedeutet, abwandern und Tschüß, jeder andere Anbieter ist günstiger. Wird Zeit das die letzte Meile fällt, dann ist das das Ende des Rosa Riesen, Durch diesen Fehler hoffe ich das die Kunden alle Reihenweise Kündigen und damit das Ende der Telekom bescheinigen. Erst durch sowas wie Entertain kommt es zu den hohen Trafics, das hätten die mal vorher prüfen sollen.
Kommentar ansehen
31.05.2013 18:36 Uhr von Testboy007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Presseorgan

selbst wenn 2 Stellen einspeisen, lässt sich am Ende immer noch fleissig drosseln...
Kommentar ansehen
31.05.2013 18:53 Uhr von ROBKAYE
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten die eine Drosselung festsetzen, dann kann mich das rosa Schweinchen sofort lang und breit am Arsch lecken... das Kündigungsschreiben für die außerordentliche Kündigung im Zuge der daraus resultierenden Nichtigkeit des ursprünglichen Vertrages, habe ich bereits vorbereitet... mal sehen, was passiert... und bin mal gespannt, was die Aktionäre zu den Drossel-Ambitionen sagen werden... ich könnte wetten, dass die bestimmt nicht sehr "amused" sind...

@Presseorgan
Entertain funktioniert auf Basis von IP-TV... wenn ich einen HD Sender per Entertain schaue, dann schlägt das mit ca. 7-8 Mbit Datenrate zu Buche... Daten sind Daten, egal woher die stammen...


[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
31.05.2013 19:00 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Aber wer nachliest stirbt nich dumm:

Zitat Telekom:

Fakt 7: Entertain belastet das Volumen nicht.

"Entertain ist ein qualitätsgesicherter Dienst, für den Kunden extra bezahlen. Deshalb wird die Nutzung von Entertain nicht auf das integrierte Highspeed-Volumen angerechnet. Der Dienst funktioniert selbst dann, wenn in 2016 die Bandbreitenbegrenzungen technisch umgesetzt sind und ein Kunde sein Highspeed-Volumen aufgebraucht haben sollte."

Mal wieder handfester, gequirlter Bullshit, der hier verbreitet wird...
Kommentar ansehen
31.05.2013 19:13 Uhr von Bigsiwy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es Fehlt nur noch das M$ mit der XboxOne T-Com als Partner am Board hollt, für den ganzen TV Kram.
Kommentar ansehen
31.05.2013 20:09 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bigsiwy
kann aber sein, da schon die TV Boxen von MS sind ;)
teoretisch könnte die Xbox am ende auch zum reciver werden fürs Entertain, aber ka ob da jemand so weit gedacht hat ;)
Bei der Telekom scheinen die eh schon lange nicht mehr zu denken...
ich sitzt das mit dem Saftladen erstmal aus
Kommentar ansehen
31.05.2013 21:27 Uhr von Michael2505
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Telekom bekommt danach einen Arschtritt und gut ist! Sollen sie mal machen, es gibt genug andere Anbieter. Drecksladen! Ich bin ein informierter Bürger und kein Lemming, von daher bekommen die ne Kündigung und gut ist! Kein Bock mehr auf solche Schmarotzer! Mit unserer Stadt machen wir es genauso. Die Zeiten der unmündigen Bürger sind vorbei. Ich habe nichts zu verschenken! Soll die Telekom doch zusehen, Dreckspack!
Kommentar ansehen
31.05.2013 21:34 Uhr von Floppy77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Kartellamt sollte den Kackhaufen Namens Telekom endlich mal zerschlagen, die Deppen bauen doch nur Unfug.
Kommentar ansehen
31.05.2013 22:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn ich den Fernseher ausschalte - das Eintertain läuft 24 Stunden durch.
Kommentar ansehen
31.05.2013 22:54 Uhr von Djerun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@steffi78 die meisten anbieter unterhalten kein eignes netz, weil die kosten für den aufbau immens sind
und weil die t-com, früher bundespost da früher über steuergelder bezahlt bekommen hat
davon mal abgesehen, werden andere anbieter kaum die genehmigungen erhlaten deutschlandweit kabel zu verlegen
immerhin ist die t-com ja auch zum teil in bundesbesitz
Kommentar ansehen
01.06.2013 02:51 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das andere nicht in den netzausbau investieren liegt daran, das die telekom das hoheitsrecht der letzten meile hat. durch diese previligierung (quasi monopolisierung) kann kein realer markt enstehen... dadurch wird auch niemand in diese netze investieren. nur dort wo zB die netze städtisch waren gibt es jetzt regionale anbieter. desweiteren war/ist die netzpolitische entscheidung das gebühren für die letzte meile nicht zweckgebunden für betrieb und ausbau genutzt werden, sehr falsch...deutschland ist was breitband angeht tiefstes afrika (nur 3. oder gar 4. klassig). deutschland hinkt durch diese previligierung der telekom weit hinterher. ein freund in japan sagte mir, dort gibts gar keine langsamen netze wie in deutschland, in städten ist kein anschluss unter 100mbit. dort ist es auch möglich, seinem freund ne dvd ina halben std per netz zuschicken ;)

[ nachträglich editiert von ms1889 ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?