31.05.13 16:55 Uhr
 618
 

Busfahrer aus der DDR schoss heimlich die letzten Bilder von Hitlers Bunker

Es war im Sommer 1987, als sich Busfahrer-Lehrling Robert Conrad heimlich etliche Male in die Ruine des "Führerbunkers" schlich. Er verkleidete sich als Bauarbeiter und hatte eine Kleinbildkamera mit Dia-Film dabei.

Derzeit liefen bereits die ersten Abrissarbeiten in dem Viertel, da dort ein Wohnviertel entstand. Für das Bauvorhaben mussten damals die zugeschütteten Eingänge des Bunkers freigelegt werden.

"Es war die einmalige und letzte Chance, den Ort zu dokumentieren", so Conrad. Bei den nahezu 30 Malen, die er den Bunker besuchte, entdeckte er wohl auch den Raum, in dem die Kinder von Joseph Goebbels den Tod fanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Foto, DDR, Busfahrer, Bunker
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 16:56 Uhr von SpankyHam
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
ich würde da gerne wohnen. da bin ich sicher

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?