31.05.13 14:37 Uhr
 586
 

Da half kein Weinen und kein Flehen: Mutmaßlicher Stalker wird im Gerichtssaal festgenommen

In die Verhandlung am Amtsgericht Dresden kam Oliver F. am vergangenen Mittwoch noch als freier Mann, doch in Handschellen verließ er den Gerichtssaal wieder. Da half auch alles Weinen und Flehen nicht, denn die Richterin verhängte Untersuchungshaft.

Dem 25-Jährigen wird vorgeworfen, seine 30-jährige Ex-Freundin Antje M. wiederholt attackiert zu haben. Er soll mit einer Leiter in ihre Wohnung eingestiegen sein und dort randaliert haben. Zudem soll er die 30-Jährige halbnackt durch das Treppenhaus geschleift haben.

Das mutmaßlicher Opfer zog aber alle Anzeigen zurück und verweigerte auch vor Gericht die Aussage. Doch als eine Nachbarin aussagte, verlor Oliver F. die Beherrschung, weinte und flehte. Daher erließ die Richterin Haftbefehl wegen Verdunkelungsgefahr und Beeinflussung einer Zeugin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Stalker, Gerichtssaal, Weinen, Flehen
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 14:50 Uhr von Lucianus
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
1. Hier scheint der Name ja kein Problem zu sein.

2. Muss man "spärlich bekleidet" (Original Quelle) unbedingt in "Halbnackt" abändern?

3. Ich denke nicht das hier "Stalking" als Strafbestand im Raum steht sondern eher Freiheitsberaubung, Nötigung und Körperverletzung.

4. Die Frau hatte vorläufig ihre Anzeige zurückgezogen. In diesem Fall aber die Aussagen der Nachbarin besttigt.
Quelle: "als dann auch Antje M. den Vorfall bestätigte, verlor er die Fassung, weinte und flehte"
Die Quelle ist also zudem Fehlinterpretiert wiedergegeben.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
31.05.2013 15:26 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@Lucianus:

Hier wurde garnichts "fehlinterpretiert" (wird übrigens klein geschrieben!)

Das mutmaßliche Opfer hatte die Anzeigen zurückgezogen und die Aussage vor Gericht verweigert. Als die Nachbarin aussagte, verlor der Angeklagte die Fassung, worauf die Richterin Haftbefehl erließ.

Und was bitte ist da jetzt falsch wiedergegeben?

Und außerdem muss ich mich wohl von niemanden belehren lassen, wie man einen komplexen Sachverhalt möglichst ausführlich und einigermaßen anschaulich in 900 Zeichen zusammenfasst, der noch nie eine News eingeliefert hat!! :-P
Kommentar ansehen
01.06.2013 20:15 Uhr von Photronics
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nep

Lies die News einfach richtig, dann kommst du vielleicht selber drauf...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?