31.05.13 14:02 Uhr
 438
 

Düsseldorfer Verkehrsrowdy: Tritt zwischen die Beine kostet 5.400 Euro

Ein Vorfall, der Mitte März 2012 an der Kreuzung Kreuzung Graf-Adolf-Straße/Berliner Allee begann, hat jetzt ein Ende vor Gericht gefunden. Ein Autofahrer versuchte durch eine Lücke von zehn Fußgängern zu fahren und streifte fast einen der Passanten.

Dieser musste zur Seite springen und schlug daraufhin auf das Autodach. Der Fahrer sprang darauf hin aus dem Wagen und trat dem Passanten zwischen die Beine. Als der Täter weiter auf sein Opfer einschlagen wollte, wurde er von weiteren Passanten gestoppt.

Der "Treter" entfernte sich daraufhin vom Tatort und wurde später von der Polizei gestellt. Der Mann wurde jetzt zu 5.400 Euro Strafe verurteilt und verlor seine Fahrerlaubnis. In zehn Monaten darf er versuchen, den Führerschein erneut zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hoenipoenoekel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Tritt, Beine
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Bundesverwaltungsgericht: EU-Länder sind keine sicheren Staaten für Flüchtlinge
Ex-"Boston"-Schlagzeuger Sib Hashian bricht auf Bühne tot zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 14:33 Uhr von GatherClaw
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel
Man kann sich auch anders wehren, als mit Sachbeschädigung.
Kennzeichen aufschreiben => Anzeige => fertig.

@News
Dennoch finde ichs gut, dass dieser wegen Körperverletzung eine ordentliche Strafe bekommen hat.
Wenn er allerdings nochmal mit soetwas auffällt, könnte ihm ein bischen Zuchthaus nicht schaden.
Kommentar ansehen
31.05.2013 15:05 Uhr von GatherClaw
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel

Ich sehe dies sehr wohl als Sachbeschädigung an.

Das es in diesem Fall im Affekt geschah, steht ausser Zweifel und meiner Meinung nach ist es in diesem Fall auch nicht Verfolgungswürdig.

Und wie vorhin schon beschrieben. Ich finds gut, dass sie den kerl wegen Körperverletzung eine ordentliche Strafe verpasst haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?