31.05.13 13:04 Uhr
 6.459
 

München: Fußgängerinnen lassen Fahrradfahrer schwer verletzt am Boden liegen

Ein 22-Jähriger radelte am Mittwoch gegen 22:00 Uhr auf dem Fahrradweg die Sonnenstraße Richtung Karlsplatz entlang. Als zwei Fußgängerinnen auf seine Spur kamen, prallte er mit diesen zusammen.

Dabei stürzte er kopfüber über seinen Fahrradlenker und prallte gegen einen Begrenzungspfosten. Zwei Passanten leisteten Erste Hilfe, bis der Krankenwagen kam. Dabei flüchteten die Fußgängerinnen.

Die Polizei sucht zwei Frauen im Alter von circa 20 Jahren, die ungefähr 1,75 m groß sind. Eine von ihnen hatte lange schwarze Haare.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sandyli2702
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Boden, schwer, Fahrradfahrer
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 13:40 Uhr von Gnarf456
 
+17 | -74
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.05.2013 13:54 Uhr von franzi-skaner
 
+35 | -3
 
ANZEIGEN
Nichtsdestotrotz ist das eine Straftat...
Kommentar ansehen
31.05.2013 13:55 Uhr von Akira1971
 
+38 | -5
 
ANZEIGEN
@ gnarf456... aber sonst geht noch? Egal wer an dem Unfall schuld ist, ob im Strassenverkehr oder auf dem Gehweg, ob absichtlich oder versehentlich: Wenn jemand Hilfe benötigt dann muss man da erst einmal drüber hinweg sehen und helfen!!!

Derjenige könnte bei sowas sterben und das wäre dann doch etwas unverhältnismässig und vor allem auch noch strafbar.

Hinterher kann derjenige dann immer noch zur Rechenschaft gezogen werden und sich verantworten müssen.

[ nachträglich editiert von Akira1971 ]
Kommentar ansehen
31.05.2013 14:49 Uhr von blaupunkt123
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@ Gnarf456

Wie kann man so einen Blödsinn schreiben ?

Hast du überhaupt gelesen, dass der Radfahrer auf dem Radweg war , und die Fußgängerinnen Schuld waren ?
Kommentar ansehen
31.05.2013 14:52 Uhr von Hoschi68
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.05.2013 15:14 Uhr von Stephan186
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne das zu genüge. Wenn Fußgänger über die Straße wollen, gucken sie, weil da fahren ja Autos und es ist deshalb gefährlich. Aber Radwege zwischen Straße und Fußgängerweg werden meist völlig ignoriert und wir Radfahrer müssen ständig auf die unachtsamen Fußgänger aufpassen.
Kommentar ansehen
31.05.2013 16:07 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@gnarf456 liest nie - er schreibt immer nur dusseligen Quatsch
Kommentar ansehen
31.05.2013 16:19 Uhr von keakzzz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
so ein asoziales Verhalten seitens der beiden. widerlich.
Kommentar ansehen
31.05.2013 16:40 Uhr von cyp
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Zitat: "Ich kenne das zu genüge. Wenn Fußgänger über die Straße wollen, gucken sie, weil da fahren ja Autos und es ist deshalb gefährlich. Aber Radwege zwischen Straße und Fußgängerweg werden meist völlig ignoriert und wir Radfahrer müssen ständig auf die unachtsamen Fußgänger aufpassen."

Ja ihr Radfahrer fahrt natürlich immer nur auf den vorgegebenen Radwegen und haltet euch IMMER artig an die StvO. Ihr fahrt nie auf Bürgersteigen, klingelt Rentnerinnen und Kinder an der Kreuzung zur Seite und haltet immer brav an roten Ampeln an. Schneidet nie die Fahrbahnen auf der Straße, gebt immer korrekte Handzeichen und seid in der Nacht stets gut sicht und -hörbar. Ihr befestigt nie zu viel Ladung an eurem Rad. Seid achtsam, habt immer beide Hände am Lenker und fahrt nie zu zweit oder zu dritt nebeneinander in einer Einbahnstraße.

Ein Glück seid ihr Fahrradfahrer die sichersten Verkehrsteilnehmer von allen.... Danke!
Kommentar ansehen
31.05.2013 16:53 Uhr von losmios2
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ cyp.. dumm nur, das ich das auf jeden x-beliebiegen verkehrsteilnehmer ummünzen könnte.. die nehmen alle keine rücksicht und um 3 sekunden früher daheim zu sein werden schonmal todesmutige überholmanöver in kauf genommen, oder ohne zu glotzen über die straße gerannt, oder an unübersichtlichen kreuzungen mal die vorfahrt genommen, oder im brummi mal auf dem lenkrad die fußnägel geschnitten ( bei tempo 100 versteht sich ), oder pausenzeiten werden nicht eingehalten und, und, und...

also benennt es wie es ist: nämlich ein generelles problem, weil ein jeder andere scheinbar scheiß egal ist... warum das so ist, weiß ich nicht...

zur news..

ganz klasse sache sage ich da nur.. respekt an die zwei mädels...

hoffentlich vergessen sie nicht, direkt auf facebook zu posten was passiert ist.. erleichtert die fahndung ungemein.....

[ nachträglich editiert von losmios2 ]
Kommentar ansehen
31.05.2013 17:10 Uhr von cyp
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@losmios2

komisch, die einzige Unfallstatistik die seit Jahren nur stark nach oben geht die der Radfahrer ist.

Also entweder ist dieses Rad eine ganz neue Erfindung oder die Leute die es benutzen verwechseln Lifestyle mit Sicherheit. Entscheide selbst.
Kommentar ansehen
31.05.2013 17:27 Uhr von ArrowTiger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die beiden erwischt werden, wird es eh lustig für sie, denn was die beiden gemacht haben, nennt sich "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort", vulgo Unfallflucht, und ist ein Straftatbestand.

Shiehe: http://www.verkehrsportal.de/...
Kommentar ansehen
31.05.2013 17:46 Uhr von 34serseri
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich Frage mich, ob sie mit dem Gewissen leben könnten, wenn der Mann gestorben wäre.
Kommentar ansehen
31.05.2013 18:44 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dumme ******
Kommentar ansehen
31.05.2013 18:55 Uhr von losmios2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ cyp

vermutlich nutzen mehr leute das rad, weil es einmal gekauft, keine kosten mehr verursacht..

leider konnte ich keine statistik finden, ob die menschen öfter zu dem rad greifen, als bspw. vor 10 jahren... ( lasse mich da gern ergänzen und / oder berichtigen )

denn sollten, so wie ich vermute mehr und mehr leute zum rad greifen, ist es ja schon fast logisch, das auch mehr unfälle passieren.. je mehr radfahrer umso höher das unfallrisiko....
zwar auch traurig, aber nachvollziehbar....
Kommentar ansehen
31.05.2013 21:34 Uhr von mmk1988
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ganz ehrlich, man könnte mich als "kampfradler" betiteln, da gibt es auch nichts schön zu reden. wenn kein auto in der nähe ist fahr ich über rote ampeln, wenn niemand in der nähe ist überquere ich die straße von einem gehweg zum anderen etc. aber das auch nur auf wegen die mir bekannt sind. allerdings fahre ich extrem vorrausschauend. ich hatte seit ich auf dem rad sitzen kann keine unfälle bei dem jemand anderer auch nur einen kratzer abbekommen hat. ich selber habe bis auf schürfwunden auch nichts schlimmeres erlebt.
allerdings habe ich des öfteren massive probleme mit autofahrern. allein gestern wurde ich innerhalb von vllt 1km (von mir angepasste geschwindigkeit, da recht viel los) fast 2 mal über den haufen gefahren. erst von einer jungen dame die fröhlich in ihr handy gequakt hat, anschließend fast an einer tankstellenausfahrt bei der es ein golf-fahrer nicht für nötig hielt auch nach links zu schauen. beides mal kam ich dank meiner vorrausschauenden fahrweise und der angepassten geschwindigkeit (bei verkehr) um den eigentlich unvermeidlichen unfall herum. an die lieben autofahrer die gleich "kampfradler" schreien: erstmal vor der eigenen tür kehren.
Kommentar ansehen
01.06.2013 08:51 Uhr von KKvin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will mich jetzt nicht auf die Seite der Radfahrer schlagen, da gibt es auch genügend, die auf den Fußwegen fahren, aber in diesem Fall ist es mir unbegreiflich, wie die zwei Frauen auf den Radweg geraten sind. Ich kenne dieses Stück Radweg zwischen Sendlinger Tor und Stachus (Karlsplatz). Da sind zwischen dem Rad- und dem Fußweg Litfasssäulen, Fahrradständer, Bänke usw.. Da muss man schon absichtlich auf dem Radweg laufen, ausversehen kommt man da nicht hin.
Und vor allem abends 22 Uhr. Da ist selbst in München nicht mehr so viel los in der Woche, dass der 4-5 Meter breite Fußweg nicht ausreicht und man auf den Radweg ausweichen müsste.
Und dann auch noch flüchten und dem Mann liegen lassen.
Ein ekelhaftes Verhalten.
Kommentar ansehen
01.06.2013 09:07 Uhr von donalddagger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Habe in München oft Probleme mit Touristen, die dem Aussehen nach zu urteilen aus dem asiatischen Raum kommen. Dort scheint man das Konzept des Radweges nicht zu kennen und klingeln werden dank jahrelanger Reizüberflutung im Straßenverkehr auch ignoriert. Neulich erst knapp dem Unfall entgangen als drei Mädels direkt vor mir aus dem Hostel auf den Radweg marschiert sind. Noch schlimmer: Schulklassen, die vor besagtem Hostel auf ihren Reisebus warten oder in diesen ein-/aussteigen. Da hilft nur noch ein Ausweichen auf die Straße oder den Gehweg um schlimmeres zu vermeiden.
Kommentar ansehen
01.06.2013 21:09 Uhr von losmios2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ eumeb..

klar, so ein platter reifen am fahrrad kann einen mal ganz schnell finanziell ruinieren.. so ein auto soll ja ein schnäppsche sein, habe ich neulich mal gehört... OMG

achtung, sarkasmus.....

[ nachträglich editiert von losmios2 ]

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?