31.05.13 12:40 Uhr
 376
 

Eine Reise zum Mars wäre möglich, beinhaltet aber ein großes Risiko

Schon bald sollen nach dem Willen mancher die ersten Menschen zum Mars reisen, doch hier lauert ein bisher kaum bekanntes Problem. Es geht um die Strahlenbelastung, der ein Mensch auf einer Marsreise ausgesetzt wäre.

Diese macht eine Reise zum Roten Planeten zwar schwierig, jedoch nach Ansicht von Wissenschaftlern nicht unmöglich. Ein Forscherteam aus den USA und Deutschland hat jetzt die Strahlenbelastung errechnet, welcher ein Astronaut während so einer Reise ausgesetzt wäre.

Dabei kamen sie auf insgesamt etwa 0,66 Sievert. Dabei wurde allerdings die Zeit selbst auf dem Mars nicht mit eingerechnet. Die Lösung des Problems sehen die Wissenschaftler vor allem in stärkeren Antrieben. Denn die würden die Reisezeit deutlich verkürzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Reise, Mars, Risiko, Strahlung
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 13:05 Uhr von Lornsen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wie denn! die haben doch inzwischen schon Schwierigkeiten die Raumstation im Orbit zu halten. aus Kostengründen und technisch ist auch nicht mehr alles beim Besten.

da schwirrt eine zweite "MIR" ´rum
Kommentar ansehen
03.06.2013 16:25 Uhr von mr.science
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die ISS wird mit großer Wahrscheinlichkeit mindestens bis 2024 betrieben werden.

Und eine zweite MIR ist sie auch lange nicht. Keine Ahnung, wie Du darauf kommst. ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rudolstadt: Betrunkene Mutter fährt zehnjährigen Sohn mit Auto herum
Donald Trump nach 100 Tagen im Amt: "Ich hätte gedacht, der Job ist einfacher"
Rekordverlust bei Air Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?