31.05.13 12:02 Uhr
 257
 

Brandenburg: Fast 50 Prozent der Bevölkerung haben Angst vor Straftaten

Das Institut "infratest dimap" befragte im Auftrag einer Tageszeitung mehr als 1.000 Einwohner von Brandenburg. Wie schätzen sie die Sicherheitslage im Land nach dem Wegfall der Grenzkontrollen zum Nachbarland Polen im Jahre 2007 ein?

Vierzig Prozent der Befragten meinten, ihre Sicherheit gegen Straftaten sei gesunken, während 59 Prozent sagten, es habe sich nicht viel verändert. In grenznaher Region allerdings gaben die Hälfte der Einwohner an, sich seit der Öffnung ohne Kontrollen nicht mehr sicher zu fühlen.

Das Ergebnis der Umfrage fiel in allen Altersgruppen, Frauen-Männer, nahezu identisch aus. Lediglich nach politischer Richtung unterschieden, gab es dann andere Tendenzen. Die Hälfte der CDU-Wähler würden ein unsicheres Gefühl haben. Aber nur 23 Prozent der Anhänger der Linke sind dieser Meinung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: magnificus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angst, Brandenburg, Straftat
Quelle: www.moz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 12:02 Uhr von magnificus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle gibt noch einiges mehr her, als es hier zu verarbeiten gab. Interessant ist doch die unterschiedliche Wahrnehmung der gegensätzlichen politischen Richtungen.
Kommentar ansehen
31.05.2013 12:03 Uhr von Samsara
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Der Wegfall der Grenzkontrollen ist einer der größten Fehler der ganzen Globalisierungsscheiße!
Kommentar ansehen
31.05.2013 12:04 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die News hatte ich in Arbeit, aber mittendrin aufgehört. Soviele Details.....aber coole Idee im Kommentar zu schreiben: "Die Quelle gibt noch mehr her". Warum ist mir das nicht eingefallen? Ich habe versucht alles in drei Fenster zu 300 Zeichen zu pressen.
Kommentar ansehen
31.05.2013 12:23 Uhr von maki
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Interessant, was man mit dauerhafter medialer Berieselung der (Ex-)Bauern übder "den bösen Polen" so erreichen kann.

Unterschiede der politischen Richtung:

Ein Linker wird wohl seltener die "Märkische Oder Rotz" oder ähnliches schwarz verstrahltes Klopapier abonniert haben.
Kommentar ansehen
31.05.2013 14:59 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
maki, ruhig bleiben
Es geht hier nicht um DIE Polen, sondern lediglich um deren Grenze zu Deutschland und den ungehinderten Durchfluss
von z.B. ganzen Maschinen-Parks, Autos gen Osten. Was auch du nicht klein reden kannst.

Somit, locker bleiben und Venceremos ;)
Kommentar ansehen
31.05.2013 16:45 Uhr von maki
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich hab bisher noch keinen Brandenbürger getroffen, dem was bösen "Ausländern" geklaut wurde...
Kommentar ansehen
31.05.2013 17:18 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schon.
Willst du behaupten, die Zahlen zur Statistik und so weiter sind alle erstunken und erlogen? Das die Bauern nicht mehr wissen, wie sie ihre Höfe schützen sollen sowie die Diebstahlstatistik, welche in Grenznähe eine auffällig hohe Anzahl im Vergleich anzeigt.
Steht ja nicht nur in der MOZ.
Kommentar ansehen
31.05.2013 17:37 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
-- "Interessant ist doch die unterschiedliche Wahrnehmung der gegensätzlichen politischen Richtungen."

Stimmt, ist aber nicht neu. Es gibt einige Studien, die belegen, daß "rechte" Wähler generell ängstlicher sind als "linke". Das erklärt vielleicht auch, warum viele Menschen, trotz eher "sozialdemokratischem Charakter" dann letzlich doch konservative Parteien wählen.