31.05.13 07:27 Uhr
 1.244
 

Seit 400 Jahren eingefrorene Pflanze zum Leben erweckt

Kanadischen Forschern ist es gelungen, eine Moospflanze wieder zum Leben zu erwecken, welche 400 Jahre lang unter Gletschereis begraben war. Auffällig war zunächst, dass die Pflanze erstaunlich unversehrt wirkte, optisch erweckte sie sogar den Eindruck von Wachstum.

Für mehr Gewissheit prüften die Forscher das Alter. Die Radiokarbonmessung ergab tatsächlich, dass die Pflanze vor gut 400 Jahren im Eis eingeschlossen worden war. Als nächstes wurde versucht, kleine Stücke zum Wachsen zu bewegen, was erfolgreich gelang.

Die Forscher zogen elf Kulturen aus sieben Proben heran, welche vier verschiedene Laubmoose umfassen. Moospflanzen besitzen erstaunliche Widerstandsfähigkeit, da sie Zellen besitzen, welche in undifferenzierte Zellen verwandelt werden können, ähnlich den Stammzellen von Menschen oder Tieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HelgaMaria
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Eis, Pflanze, Moos
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2013 07:27 Uhr von HelgaMaria
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das finde ich wirklich interessant. Zellen stellen den Stoffwechsel ein und verbleiben im Ist - Zustand. Oder war das Moos die ganze Zeit in einem Low-Power-Modus? Dann wäre es doch keine 400 Jahre alt geworden...aber da bin ich nicht sicher. Ob muss im "Stand by" 400 Jahre träge vor sich hin tümpeln kann?

[ nachträglich editiert von HelgaMaria ]
Kommentar ansehen
31.05.2013 10:21 Uhr von HelgaMaria
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mister-L

Das klingt einleuchtend. Das mit dem Frostschutz in der Pflanze ist nicht zu weit hergeholt. Hab mich weiter über das guterhaltene Mammut belesen, erste Untersuchungen der Blutproben enthielten ebenfalls solche Stoffe, was den guten Zustand erklärt.

Wenn Mammutblut über 10.000 Jahre "frisch" bleiben kann...warum dann nicht auch Moos über 400 Jahre...

In meinem obigen Kommentar soll das letzte "muss" natürlich "Moos" heißen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss
Meinkot: Storchenbaby gewinnt Storchenkampf, Geschwisterstörche sterben
Amazon startet mit neuem Dienst "Amazon Channels" in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?