30.05.13 19:41 Uhr
 118
 

Finanzmarktsteuer Light - Banken proben erfolgreichen Aufstand

Nachdem die Banken die geplante Finanzmarktsteuer harsch kritisiert haben, hat die Politik reagiert. Die Steuer wird laut Insiderinformationen nur in einer Light-Version kommen. Außerdem ist wohl der geplante Zeitpunkt der Einführung nicht einzuhalten.

"Die ganze Sache wird sich ziemlich ändern müssen, die Steuer wird in der jetzigen Form nicht überleben", so ein Insider. Die EU-Kommission diskutiert derzeit Änderungen an dem vorgesehenen Gesetzentwurf.

Deutschland sowie zehn andere Staaten werden durch das Eindampfen der Steuer deutlich weniger Einnahmen erzielen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Börse, Steuer, Aufstand, Finanzmarkt
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2013 19:41 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mal sehen welche Steuer jetzt erhöht wird für Otto-Normalverbraucher. Denn man hat die Milliarden durch die Finanzmarktsteuer sicher schon irgendwie verplant. Im Planen mit Geld das nicht da ist sind die in Berlin ja ganz wunderbar ausgebildet.
Kommentar ansehen
31.05.2013 15:40 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soso, die Politik hat "reagiert".

Erfahrungsgemäß war diese "Light-Version" bereits vorher schon Konsens. Hätte die Politik wirklich schärfere Maßnahmen gewollt, hätte sie sie als Gesetzgeber einfach umgesetzt.

Lumpenpack!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Hugh Jackman und Patrick Stewart verlassen die X-Men
Kierspe: Polizei stoppt Jugendliche mit selbstgebauten Fahrzeug


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?