30.05.13 16:57 Uhr
 3.917
 

Mögliche Besiedlung des Mondes: Über diese Gefahr wird gerne geschwiegen

In naher Zukunft planen manche Staaten wie Russland, auf dem Mond bemannte Basen zu errichten. Doch hier lauert eine Gefahr, über die die Wissenschaftler dabei nicht gern reden: Es geht um Meteoriten.

Dass die Gefahr solcher Einschläge groß ist, zeigte sich vor Kurzem, als ein rund 40 Kilogramm schwerer Brocken auf dem Mond einschlug. Dabei geht die eigentliche Gefahr von den vielen kleinen Partikeln aus.

Denn diese erreichen die Oberfläche des Mondes fast ungebremst, in der Erdatmosphäre hingegen würden sie verglühen. Diese kleinen Teilchen würden Raumanzüge und auch Maschinen bei einem Einschlag zerstören und stellen so eine große Gefahr dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gefahr, Mond, Meteorit, Besiedlung
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um
Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2013 17:16 Uhr von Rychveldir
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin mir sicher, jeder, der sich ernsthaft mit der Besiedlung beschäftigt, ist sich dieser Gefahr bewusst. Warum wird es hier so dargestellt, als solle etwas vertuscht oder heruntergespielt werden?
Kommentar ansehen
30.05.2013 18:17 Uhr von Nebelfrost
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
@rychveldir

weil die news von spencinator geschrieben wurde.
Kommentar ansehen
30.05.2013 18:43 Uhr von Shortster
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Oh. Und nicht zu vergessen: Nachts ist es dort besonders dunkel, obwohl der Mond zu sehen ist.

[ nachträglich editiert von Shortster ]
Kommentar ansehen
30.05.2013 18:47 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Shortster, wenn du die Hand vor Augen nicht siehst, siehst du auch den Mond nicht, obwohl du direkt draufstehst ;)
Kommentar ansehen
30.05.2013 20:02 Uhr von SoRgen
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
man müsste die Anlagen einfach unterirdisch anlegen... und das Problem wär gelöst...
Kommentar ansehen
30.05.2013 20:08 Uhr von Kelrycor