29.05.13 16:15 Uhr
 524
 

Hamburg: Polizei vereitelt Amoklauf auf dem Kiez

Am heutigen Mittwochmorgen ist es der Hamburger Polizei gelungen, einen Amoklauf auf dem Kiez zu verhindern. Ein 48-Jähriger führte in einer Kneipe eine Waffe mit sich. Plötzlich äußerte der scheinbar depressive Mann, dass er sich umbringen wolle.

Der aufmerksame Wirt rief daraufhin den Notruf an. Daraufhin löste die Polizei einen Großalarm aus, weil sie vermuteten, dass der lebensmüde Mann einen Amoklauf begeht. Als die Beamten vor die Kneipe auffuhren, kam der Mann mit gezogener Waffe raus und steckte die Waffe in seinen Mund.

Dabei drohte er sich zu töten. Dann rannte der verwirrte Mann in Richtung der Polizisten und versuchte auf sie zu schießen. Jedoch ohne einen Schuss auszulösen. Die Polizei warnte den Mann und schoss ihm dann gezielt in die Beine. Später wurde festgestellt, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Amoklauf, Kiez
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 18:21 Uhr von Baststar
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der hat wohl zu viele Selbstmordkillerspiele gespielt!

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
30.05.2013 11:51 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal eine Nachricht, inder die Polizei nicht direkt zwanzig Mal in den Torso oder den Schädel geballert hat.

Wenn sonst hier auf Shortnews Schüsse auf die Gliedmaßen gefordert werden heißt es immer, dass dies für die Beamten zu gefährlich sei, weil der Täter dann ja noch schießen könne.

Hier der Gegenbeweis ... quod erat demonstrandum!

Der bzw. die Polizisten sollten für ihr besonnenes Agieren ausgezeichnet werden.
Kommentar ansehen
30.05.2013 15:04 Uhr von tfs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist doch völliger Käse, es wurde kein Amoklauf verhindert, mit einer nicht funktionierenden Schreckschusspistole ist nicht viel mit Amok laufen, allenfalls ein möglicher Selbstmordversuch wurde verhindert.
Kommentar ansehen
30.05.2013 20:33 Uhr von Trallala2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@NilsGH

"Hier der Gegenbeweis ... quod erat demonstrandum!"

Das ist Quatsch, denn die Begebenheiten sind unterschiedlich. Hier hat die Polizei auf den Man bereits gewartet, außerdem hatte er zuerst die Waffe in seinem Mund. Hier haben die Polizisten die Zeit und Möglichkeit sich zu verstecken, vorher sich abzusprechen, vorher genau zu zielen. In USA hätte man sich die Mühe nicht gemacht.

Wäre der Mann mit der Waffe aus der Kneipe direkt auf die Polizisten gestürmt, die hätten auf den Torso gezielt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?