29.05.13 14:34 Uhr
 102
 

Kunstsammlungen Chemnitz geben Raubkunst-Gemälde von Fritz Schider zurück

1941 erwarb die Stadt Chemnitz das Gemälde "Am Klavier", gemalt von Fritz Schider im Jahre 1866, für 23.000 Reichsmark.

Vor einem Jahr identifizierte man dieses Gemälde als einen Teil der Sammlung des jüdischen Bankiers Jakob Goldschmidt aus Berlin. Er besaß es mindestens seit 1929. Goldschmidt floh 1933 vor den Nazis in die USA.

Das Gemälde wurde beschlagnahmt. Das Gemälde wird in der kommenden Woche einem Erben Goldschmidts übergeben. Dieser lebt in den USA.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gemälde, Chemnitz, Raubkunst, Nazi-Deutschland
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?