29.05.13 09:24 Uhr
 173
 

Deutsche fahren mehr Rad und weniger Auto

Laut dem Karlsruher Institut für Technologie sind deutsche Bürger heute mehr mit dem Rad unterwegs als noch vor einigen Jahren. Das Auto bleibt nun häufiger stehen.

Gerade junge Menschen in dicht besiedelten Gebieten fahren heute mehr mit dem Rad, oder, wenn das Wetter das nicht zulässt, mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

In größeren deutschen Städten sind Fahrrad-Vermietstationen auf dem Vormarsch.


WebReporter: HelgaMaria
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Deutsche, Fahrrad, Trend
Quelle: www.news25.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 09:58 Uhr von HumancentiPad
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fahre schon länger nur mit dem Rad in der Stadt ist man damit echt schneller unterwegs als mit einem Auto.
Außerdem fördert es die Ausdauer!
Kommentar ansehen
29.05.2013 09:58 Uhr von evil1
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
dann wird wohl bald die fahrradsteuer kommen...
Kommentar ansehen
29.05.2013 10:00 Uhr von saber_
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ja, weil keiner mehr geld fuer autos hat und weil das auto kein statussymbol mehr ist...

leider ist fahrradfahren in deutschland nicht wirklich das gelbe vom ei.... da sind die hollaender noch jahrzehnte vorne...


mit der richtigen infrastruktur wuerden auch bei weitem viel mehr leute radfahren.... es ist einfach herrlich wie schnell man in amsterdam von A nach B kommt mit dem fahrrad...da kann das auto nicht mithalten..
Kommentar ansehen
29.05.2013 10:39 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man die Fahrradkultur weiter fördern will, muß man nur die Subventionen für den ÖPNV abschaffen, doppelte Fahrpreise einführen und das private Autofahren verbieten. Die meisten fahren doch jetzt schon mit dem Rad, weil sie sich den ÖPNV nicht mehr leisten können und die Kommunen gnadenlos die Autofahrer beim ruhenden Verkehr abkassieren. Es ist also kein neues Lebensgefühl, sondern eine notwendige Zwangshandliung.
Kommentar ansehen
29.05.2013 11:37 Uhr von sevenofnine1
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Da bei uns in der Altstadt kaum Parkplätze vorhanden sind und durch einen Wust von verkehrsberuhigten Zonen Autofahren nicht wirklich angenehm ist, fährt man da auch schneller mit dem Rad. Und die alle Nase lang aufgestellten "Durchfahrt verboten"-Schilder, weil mal wieder irgendeine ätzende Veranstaltung stattfindet, kann man mit dem Rad auch lächelnderweise links liegen lassen und durchfahren. Was breit genug für Fußgänger ist, ist auch breit genug für Räder.

[ nachträglich editiert von sevenofnine1 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?