29.05.13 09:13 Uhr
 758
 

Sachsen: Müller wird in Mahlwerk gezogen und zerquetscht

Im sächsischen Zwönitz ist es am vergangenen Montag in einer auf Futtermittel spezialisierten Mühle zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Dabei wurde der 54-jährige Inhaber der Mühle von einer Förderschnecke erfasst und in das Mahlwerk gezogen.

"Im Einzugsschacht der Mühle war es zu einer Verstopfung gekommen", erklärte die Sprecherin der Landesdirektion für Arbeitsschutz in Sachsen, wie es zu dem Unfall kam. Der 54-Jährige versuchte, die Verstopfung zu lösen und geriet dabei zusammen mit dem Raps auf die Förderstrecke.

Bevor die Maschine automatisch abschaltete, wurde der Mann von dem Mahlwerk zerquetscht. Die Polizei schließt derzeit ein Verschulden Dritter aus. Dennoch hätte der Mann diese Arbeit wohl nicht alleine ausführen dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Sachsen, Arbeitsunfall, Mühle
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagringen krankenhausreif
Bewährungsstrafe für Politiker: Spendengelder für Domina-Geschenke abgezweigt
Christen fliehen aus dem Nordsinai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 10:36 Uhr von Tauphi
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Sowas sollte mit jedem Bild.de Redakteur auch passieren
Kommentar ansehen
29.05.2013 11:09 Uhr von Hygrom72
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Der packt also in eine laufende Maschine, um eine Verstopfung zu lösen?
War es zu kompliziert, die Maschine vorher auszustellen?
Hätte der zeitliche Ausfall der Maschine Kosten verursacht, die ihn in den Ruin getrieben hätten?
Welchen Grund gab es, diese Maschine vorher nicht auszustellen?

Ist wohl natürliche Selektion. Der Typ hätte warscheinlich auch Steckdosen bei eingeschalteter Sicherung ausgebaut.
Kommentar ansehen
29.05.2013 11:28 Uhr von Azureon
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wenns irgend ein Praktikant gewesen wäre... aber er war der Inhaber und hätte eigentlich um die Gefahr wissen müssen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!
Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagringen krankenhausreif
Tritte ins Gesicht - Ausländerin von "deutschen Fachkräften" ins Krankenhaus getreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?