29.05.13 07:55 Uhr
 249
 

Kosovo: Empörung über Tötung von zwei Braunbären

Im Kosovo gibt es nur noch etwa 100 frei lebende Braunbären. Diese sind somit gefährdete Tiere. Nun haben vier Männer zwei Exemplare getötet. Die Gallenblasen der Bären sollen angeblich ein Heilmittel gegen Krebs sein.

Für Empörung sorgte bei den Menschen aber nicht nur die Tötung der Bären, sondern vor allem die geringe Bestrafung der Männer: Gegen eine Geldbuße von 200 Euro wurden die Täter schon kurz nach der Festnahme wieder freigelassen.

Selbst die Regierung hält die Bestrafung für zu niedrig: "Der Verkauf oder die Tötung eines streng geschützten Tieres stellt im Kosovo eine Straftat dar." Diese sei mit einer Gefängnisstrafe bis zu zwei Jahren oder einer Geldbuße von 4.000 Euro zu ahnden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: foxed-out
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tötung, Empörung, Kosovo, Braunbär
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"
USA: Oberster Gerichtshof bestätigt Trumps Einreiseverbot für Muslime teilweise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 08:07 Uhr von saber_
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ich wuerd die einfach mit einem braunbaeren in eine zelle sperren... das problem loest sich dann von selber...
Kommentar ansehen
29.05.2013 08:23 Uhr von OO88
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
betäuben , neben einen kindergarten aussetzen und waretn das sie aufwachen erst dann erschiesen.. die 4 sind dann helden mit dem gleichen ergebnis
Kommentar ansehen
29.05.2013 08:39 Uhr von Kelso
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
OO88, dein nick erklärt deinen kommentar
Kommentar ansehen
29.05.2013 08:55 Uhr von Hirnfurz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Verkauf oder die Tötung eines streng geschützten Tieres im Kosovo eine Straftat dar".

Ich kaufe ein "stellt"

Ausserdem heisst das IM Kosovo, nicht IN.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?