29.05.13 07:32 Uhr
 387
 

Ausbeutung der Mitarbeiter in Ökoläden

Ökomärkte zeichnen sich durch ein gutes Image aus, zahlen tun sie ihren Mitarbeiter aber Dumpinglöhne. Nach "Alnatura" jetzt auch "Denn´s" in der Kritik.

Was normalerweise nur die Billiganbieter betrifft, trifft auch voll und ganz auf die teuren Ökomärkte zu. Die Ökoindurstrie wirbt mit fairen Löhnen in den Herstellerländern und die angemessene Löhne für die Bauern. Für die eigenen Mitarbeiter zählen diese Menschenrechte aber anscheinend nicht.

Laut der "taz" wird bei "Denn´s" Dumpinglohn gezahlt und gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen. Warum nicht einmal der vereinbarte Tarif für den Einzelhandel bezahlt wird, begründet Thomas Greim, der "Denn´s"-Chef, damit, dass die Kunden ja menschliche Nähe suchten und die koste Zeit und bringe kein Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hoenipoenoekel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Ausbeutung, Dumpinglohn, Bioladen
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 07:58 Uhr von HorstPingel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das kann ich so nicht bestätigen. In den Supermärkten meiner Umgebung, die sich Bio nennen, herrscht eine hohe Schnittendichte.
Kommentar ansehen
29.05.2013 09:33 Uhr von machi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"begründet Thomas Greim, der "Denn´s"-Chef, damit, dass die Kunden ja menschliche Nähe suchten und die koste Zeit und bringe kein Geld. "

Die ist aber Teil des Bio Verkaufsgefühls und sorgt damit für mehr Kunden und damit auch für mehr Geld, gequälte Arbeitnehmer können wohl kaum ein Einkaufsgefühl rüberbringen
Kommentar ansehen
29.05.2013 10:01 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mich schon immer gewundert, dass die BIOLäden soviel Personal beschäftigen können. Ich dachte immer an die Wucherpreise, die das ermöglichen. Dass es aber auch die niedrigen Lohnkosten sind, ist eine neue Erkenntnis.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
01.06.2013 15:37 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Biosupermarkt verdient Bewunderung. Einerseits finden sie genug Dumme, die dort zu völlig überhöhten Preisen Zeugs kaufen, das nicht zwangsläufig besser oder gesünder ist als in anderen Spuermärkten und andererseits finden sie Leute, die dort für einen Hungerlohn arbeiten "wollen".

Da erinnere ich mich an eine Folge von den Simpsons, wo sie in einem Bioladen zu sündhaft teuren Preisen eingekauft haben und ihnen das Zeug vor ihren Augen an der Kasse verfault ist. :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?