28.05.13 20:42 Uhr
 257
 

Wellington: Tattowierte Stewardessen unerwünscht

Die Fluggesellschaft Air New Zealand wirbt mit der Kunst der Ureinwohner, doch eine Maori-Frau, welche eine traditionelle Ta Moko-Tattoowierung trägt, ist als Flugbegleiterin nicht erwünscht.

Bei einem Vorstellungsgespräch entschied die Airline, dass sichtbare Tätowierungen bei Stewardessen nicht erlaubt sind. Als Begründung wurde angegeben, dass die Passagiere die Tätowierung als beängstigend und einschüchternd wahrnehmen könnten.

Sie könne sich allerdings für den Frachtbereich bewerben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sandyli2702
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tattoo, Airline, Wellington, Maori
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 01:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dass die Dame die (schlechte) Tätowierung lediglich auf dem Unterarm und nicht etwa im Gesicht hat, hätte man eventuell noch erwähnen können.

Um (auch noch ausgerechnet als faktischer Staatsbetrieb) ein Interview mit dieser Begründung abzubrechen und dieses Vorgehen dann auch noch offensiv gegenüber der Presse zu verteidigen, muss man schon ausgesprochen blöd sein...
Kommentar ansehen
30.05.2013 09:16 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein ed hardy tattoo auf der stirn ist doch klasse.
aber noch besser für flugbegleiter ist ein 9/11 tattoo auf dem arm bei dem die flugzeuge gerade in die türme stürzen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Deutschland steht im Halbfinale des Confed Cups
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?