28.05.13 20:23 Uhr
 1.495
 

Italien soll Flüchtlingen 500 Euro gezahlt haben, um nach Deutschland zu gehen

Es sieht so aus, dass die italienische Regierung Asylsuchende aus Libyen animiert hat, nach Deutschland weiter zu reisen. Laut einem Schreiben des Bundesinnenministeriums soll die italienische Regierung Asylsuchenden 500 Euro gezahlt haben, wenn sie freiwillig weiterziehen.

Tausende Flüchtlinge sollen dieses Angebot angenommen haben. Es wird vermutet, dass Hunderte dieser Menschen nun in Hamburg leben. Die zur Verfügung gestellten EU-Mittel waren ausgelaufen, aus diesem Grund wollte man diese Menschen schnell los werden.

In einer Passage des Schreibens heißt es: "Den Flüchtlingen wurde das Geld mit dem Hinweis in die Hand gedrückt, dass sie nach Deutschland reisen sollten." Normalerweise dürfen Drittstaatsangehörige sich nur drei Monate außerhalb Italiens im Schengengebiet aufhalten, man glaubt nicht, dass sie das einhalten werden.


WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Italien, Flüchtling, Weiterreise
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 20:32 Uhr von syndikatM
 
+34 | -11
 
ANZEIGEN
die flüchten vor der staatsreligion islam. der islam ist der weltweit höchste produzent von flüchtlingen.
Kommentar ansehen
28.05.2013 21:00 Uhr von ZzaiH
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
würden unsere politiker ihren eid ernst nehmen, würden sie handeln...
stellt euch mal vor, jemand würde die briten, franzosen oder yankees so behandeln - boah da wär leben in der bude...
Kommentar ansehen
28.05.2013 21:28 Uhr von ElChefo
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
...der eigentliche Skandal daran, direkt aus der Quelle:

"Möglich wurde die Einreise nach Deutschland auch durch die unbürokratische Ausstellung von Fremdenpässen und Aufenthaltstiteln durch die italienischen Behörden, die für das gesamte Schengengebiet gelten."

Ein klarer und vorsätzlicher Verstoss gegen das Dublin-2-Abkommen. Gäbe ne prima Klage vor der EU ab.
Kommentar ansehen
28.05.2013 22:15 Uhr von bpd_oliver
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Geben wir einfach jedem Flüchtling 1000€ und schicken sie wieder nach Italien ;)
Kommentar ansehen
28.05.2013 23:23 Uhr von Klugbeutel
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Italiender machen es richtig.
Das blöde Deutschland wird die aber nicht weiter- oder zurückschicken, sondern in das Sozialsystem aufnehmen - wir wollen doch Sozialstaat sein alle Schmarotzer sind willkommen.
Kommentar ansehen
29.05.2013 01:04 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Italiener mal wieder...
Passiert ja auch nicht zum ersten Mal.

Und sobald die 500 Euro weg sind, sammeln die Flüchtlinge ihr Essen aus Abfalleimern und wohnen unter der Brücke, bis sie eine Lungenentzündung dahinrafft...

Ich hoffe dass man sich wenigstens die Mühe macht, den Flüchtlingen zu erklären was sie im Rest Europas erwarten können (nämlich rein gar nichts) und wie man einen Asylantrag auf Italienisch ausfüllt, ehe man sie dorthin zurückverfrachtet.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?