28.05.13 18:30 Uhr
 161
 

Kartellamt meldet: Benzinpreisstelle könnte in acht Wochen fertig sein

Derzeit ist das Kartellamt damit beschäftigt, eine Meldestelle für Benzinpreise zu etablieren. Die dafür nötige Software könnte in acht Wochen fertig sein, so der Chef der Behörde, Andreas Mundt. Die Mineralölwirtschaft könnte dann beginnen, Benzinpreise zu melden.

Das Kartellamt geht davon aus, dass das System helfen wird, die Verbraucher deutlicher über die stark schwankenden Treibstoffpreise zu informieren.

Das Kartellamt arbeitet dabei mit der Bundesanstalt für Straßenwesen zusammen. Diese betreibt bereits eine Internetplattform, auf der Daten wie Verkehrsdichte oder Baustellen abgerufen werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Benzin, Benzinpreis, Kartellamt, Meldestelle
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea startet riesiges Militärmanöver
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 23:47 Uhr von xjv8
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
seit eh und je werden die Benzinpreise abgesprochen, alle wissen es, und keiner macht was. Die sollten sich das Geld für den Mist sparen. ODER noch besser, das ganze Kartellamt einstampfen.
Kommentar ansehen
29.05.2013 19:01 Uhr von NoGo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant daran ist, dass es anscheinend mal "pünktlich" fertig wird...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
Fall Niklas: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freispruch für Marokkaner
Berlin: Anklage gegen U-Bahn-Treter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?