28.05.13 18:30 Uhr
 295
 

Türkei: Drei Millionen Menschen besuchten die 11. Internationale Türkisch-Olympiade

An der 11. Internationalen Türkisch-Olympiade haben rund drei Millionen Menschen als Besucher teilgenommen.

Bei dem diesjährigen Kulturfestival in Izmir kamen rund 2.000 Studenten aus 140 Ländern zusammen und stellten ihre Kultur aus ihren Herkunftsländern den Besuchern vor.

Neben dem Festival fanden mehrere Aktivitäten wie Konzerte und Theateraufführungen im Kultur-Park als ein Teil des Festivals statt. Die Besucher konnten verschiedene traditionelle Kleidungen, Gerichte und Musikinstrumente teils probieren, teils bewundern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Türkei, Besucher, Türkisch, Olympiade
Quelle: www.todayszaman.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben
Künstlerin zeigt Donald Trump auf Plakat neben Dollarzeichen in Hakenkreuzoptik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2013 16:39 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pest13 und alle die das Plus bei seinem Kommentar angeklickt haben:
"students" kann sowohl Schüler als auch Studenten heissen.
http://www.dict.cc/...

Allerdings waren es im Zusammenhang mit der Veranstaltung mehrheitlich Schüler.

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?