28.05.13 14:14 Uhr
 545
 

EU-Beitritt: Türkei schaut entspannt auf den Beitrittsprozess

Laut dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu sind weiterhin 17 Beitrittskapitel aus politischen Gründen ungeöffnet. Die größte Hürde scheint der ungelöste Zypern-Konflikt darzustellen.

Davutoglu erinnerte im vergangenen März daran, dass die Türkei auf den EU-Beitrittsprozess entspannt schaut. Unter der irischen Ratsvorsitz soll im Juni ein weiteres Kapitel über die Beitrittsverhandlungen eröffnet werden.

"Wenn die EU uns den Weg frei macht, sind wir ihr immer wohlgesonnen, sie ist unser strategisches Ziel und wir machen weiter, wenn nicht, dann geht die EU ihren Weg und wir unseren", so Davutoglu im vergangenen März.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Beitritt, EU-Beitritt
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 14:40 Uhr von erw
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Na, dann auf zur Führung der EU. Ihr könnt doch nichtmal über eine von Euch teilweise feindlich eingenommene griechische Insel hinwegkommen...


Scheiß Quelle.
Kommentar ansehen
28.05.2013 14:40 Uhr von Captain-News
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Klar können sie entspannt bleiben, weil sie jetzt schon gut kassieren ohne was zu leisten.

"Brüssel unterstützt die Türkei seit 2002, um dem Land zu helfen, die Bedingungen für einen EU-Beitritt zu erfüllen. Die mehr als 200 geförderten Projekte sollen etwa in den Bereichen Straßenverkehr, Verbraucherschutz oder Steuerverwaltung Fortschritte bringen. Für die Jahre 2007 bis 2013 belaufen sich die Mittel nach Angaben des Rechnungshofs auf 4,8 Mrd. Euro."
Kommentar ansehen
28.05.2013 14:45 Uhr von -Count-
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Captain-News

"Klar können sie entspannt bleiben, weil sie jetzt schon gut kassieren ohne was zu leisten."

...und das hüben wie drüben...

[ nachträglich editiert von -Count- ]
Kommentar ansehen
28.05.2013 15:15 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Manchen dubiosen "Unternehmern" ist es ganz recht, wenn die Türkei noch lange nicht in die EU kommt.

Mehmet E Göker zum Beispiel...
Kommentar ansehen
28.05.2013 15:33 Uhr von machmut666
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
wer will schon in die eu....
Kommentar ansehen
28.05.2013 16:20 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die Tükei möchte in die EU?
Kommentar ansehen
28.05.2013 17:08 Uhr von wsadash
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Beitritt hängt wohl ziemlich stark mit der situation in syrien ab.
Erdogan muss noch mehr sein eigenes land verkaufen und dem Westen in den .... kriechen.
dann klappt es vielleicht in 30 jahren. wenn es wieder die UDSSR gibt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?