28.05.13 10:55 Uhr
 469
 

München: Linker Student bestreitet, Hitlergruß gezeigt und "Sieg Heil" gerufen zu haben

Bei einer Veranstaltung der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit" im bayerischen Fürstenried, auf der Unterschriften gegen die Errichtung eines islamischen Zentrums gesammelt wurden, soll ein Student, der Mitglied der Partei Die Linke ist, den Hitlergruß gezeigt und soll dabei "Sieg Heil" gerufen haben.

Nun wurde gegen den Studenten, der mit einer Muslimin verlobt ist, ein Strafbefehl erlassen, wegen dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der Student bestreitet, "Sieg Heil" gerufen zu haben, er behauptet, lediglich "Ja, ja, säg´ Heilkräuter" gesagt zu haben. Dem widerspricht aber ein Augenzeuge.

Ein Polizist, der in der Nähe stand, gab an, deutlich "Sieg Heil" gehört zu haben. Nun steht die Aussage des Polizisten gegen die des Tatverdächtigen. Nach einer Beratung mit seiner Rechtsanwältin gab der Student klein bei. Das Gericht reduzierte daraufhin die Strafe von 2.000 Euro auf 500 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Student, Hitlergruß, Linker
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Azubis - Zu dumm, zu faul - Bäckerei muss zeitweise schließen
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem - :)