28.05.13 10:17 Uhr
 458
 

Gesundheitsstudie: 20 Prozent der Erwachsenen leiden unter psychischer Gewalt

Opfer von psychischer Gewalt können sowohl Frauen als auch Männer werden. 20 Prozent der erwachsenen Menschen werden gemobbt, bedroht oder schikaniert. Dies geht aus einer Studie der DEGS hervor.

Der Studie zufolge, die durch das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin durchgeführt wurde, kann psychische Gewalt vor allem am Arbeitsplatz dramatische Konsequenzen haben. Neun Prozent der Frauen und Männer werden am Arbeitsplatz zum Opfer von psychischer Gewalt.

Als Folge von psychischer Gewalt können die Betroffenen gesundheitliche Schäden davontragen, wie unter anderem Depressionen oder Angststörungen. "Psychische Gewalt am Arbeitsplatz ist auch ein volkswirtschaftliches Problem", so RKI-Forscher Robert Schlack.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gewalt, Psychologie, Bedrohung, Mobbing, Schikane
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 10:29 Uhr von selflezz1
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Psychische Gewalt" ist überall ein Problem. Nicht nur am Arbeitsplatz.

Es ist ein Bestandteil der Gesellschaft welcher sich vor allem über die kommenden Generationen immer mehr in die Gesellschaft integriert.

Und das passiert nicht gerade heimlich.

Heute gibt es einen Kreislauf in der Jugend welcher wie folgt aussieht:

Hat jemand kein besonders gut ausgeprägtes Selbstbewusstsein, so neigt er dazu die Gelgeneheiten zu nutzen sich auf Kosten anderer "größer" zu machen. (-> Mobbing). Die gemobbte Person tut dann später entweder das selbe mit anderen personen oder sie verliert immer mehr das Selbstbewusstsein und wird dauerhaftes Opfer.

Dieses Verhalten kann sehr häufig im alltäglichen Leben beobachtet werden.

Die Regel "Wer stärker (physisch oder psychisch) ist hat das sagen" wird erlernt und umgesetzt und erhält damit auch immer mehr die Gültigkeit im Berufsleben.

Ich kann nur hoffen das dieses Verhalten schnellstmöglich wieder durch wirklich starke Eigenschaften wie Sozialität und Empathie ersetzt wird.
Aber noch sehe ich da keine Besserung.
Kommentar ansehen
28.05.2013 13:19 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Klügere gibt nach ist ein Widerspruch gegen die Natur!

In der Natur gewinnt immer der Stärkere, von daher müsste es eigentlich heissen:

Der Klügere schlägt zu und lässt es wie ein Unfall aussehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Dirty Dancing"-Remake: Trailer erntet vernichtende Kritiken
Nassfutter-Test: Katzen würden billig kaufen
Fußball: Betrugsskandal in Premiere League und Newcastle-Boss festgenommen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?