28.05.13 09:50 Uhr
 450
 

Schweinfurt: Stinkbomben legen Automobilzulieferer Sachs lahm

Ein übel riechender Gestank hat beim vorübergehend beim Schweinfurter Automobilzulieferer ZF Sachs für einen Produktionsstopp gesorgt.

Als Ursache wurden zwei zerbrochene Glasampullen ausgemacht, die mit stinkender Buttersäure gefüllt waren.

"Wir haben keine Buttersäure in der Produktion. Die hat wohl ein Mitarbeiter mitgebracht", sagte Werkssprecherin Anja Lampert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweinfurt, Autozulieferer, Produktionsstopp, Stinkbombe
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016
Flughafen München: Per Haftbefehl gesuchter Kinderschänder wurde geschnappt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 10:02 Uhr von OO88
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
das sind scherzartikel . hat einer wohl total überreagiert mit dem produktionsstop.
Kommentar ansehen
28.05.2013 10:36 Uhr von schlafmohn
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute du hattest noch nie mit Buttersäure zu tun gehabt.

Je nach Menge und Konzentration der Säure sowie die Grösse der Halle sind Atemnot und Brechreiz noch die harmlosesten "Nebenwirkungen".

An ein normales Arbeiten ist dann trotzdem kaum zu denken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Video im Netz: Frau auf Fahrrad rächt sich für sexuelle Belästigung
Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann
Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?