28.05.13 08:56 Uhr
 837
 

Fußball: Real Madrid bot unfassbare Rekordsumme für Neymar

Seit einigen Tagen ist der Transfer des brasilianischen Edeltalents Neymar zum FC Barcelona in trockenen Tüchern. Ganze 58 Millionen Euro legten die Katalanen dabei insgesamt auf den Tisch - eine Summe die Real Madrid weit zu übertreffen bereit gewesen wäre.

So soll Vereinspräsident Florentino Perez aus Verzweiflung ob des sich abzeichnenden Deals zwischen dem FC Santos und Barcelona die gebotene Summe mehr als verdoppelt haben. Unfassbare 125 Millionen Euro wäre Perez bereit gewesen zu zahlen - den achten Teil einer Milliarde.

Barcelona-Trainer Tito Vilanova lobte Neymar derweil für seinen Schritt. Obschon Real Madrid sowohl ihm, als auch seinem geliebten FC Santos mehr Geld geboten hätte, hätte sich der Brasilianer für die sportliche Perspektive Barcelona entschieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Real Madrid, FC Barcelona, Neymar
Quelle: www.goal.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Transfergerücht über David Alaba zu Real Madrid
Fußball: FC Bayern München mit Niederlage gegen Real Madrid
Fußball: Real Madrid-Talent Silva beendet Karriere mit 23 Jahren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 09:03 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Verrückte Welt. Und dann muss man sich mal anschauen, wie Barcelona, oder auch Madrid, das finanziert haben, bzw. hätten. Da kannst du als deutscher Club, der seine Transfers aus Einnahmen bestreitet, und nicht über Schulden, nicht mithalten. Da wird in Spanien nicht überlegt, ob man sich das leisten kann, sondern es wird einfach gekauft. Mit financial fair play hat das nichts mehr zu tun.
Kommentar ansehen
28.05.2013 09:31 Uhr von sub__zero
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
125 Mio inkl. Gehalt für 4-5 Jahre!

Das hört sich krank an, aber man darf nicht vergessen, dass die Vereine sehr gutes Geld mit dem Trikotverkauf verdienen.

Beispiel Ronaldo
Ablöse: 94 Mio
Gehalt: 10-15 Mio
Erlöse durch Trikotverkauf nach einem Jahr: 112 Mio
Die 112 Mio kamen natürlich nicht vollständig bei Real an, die Hersteller und die Läden verdienen ja auch was. Trotzdem wird Real ordentlich verdient haben.

Bei Neymar wird es nicht anders laufen. Barca zahlt in Summe ca. 60 Mio. (30 Mio Ablöse und 30 Mio Gehalt), wird das Geld aber locker bis zum Vertragsende durch Trikotverkäufe wieder reinholen.

P.S.
So "unfassbar" ist die Summe also auch nicht, selbst die 94 Mio. für Ronaldo waren nicht.

[ nachträglich editiert von sub__zero ]
Kommentar ansehen
28.05.2013 09:40 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also Real Madrid steht aktuell mit knapp 330 Millionen Euro in der Kreide, und Barca mit 202 Millionen Euro. Klar haben beide Vereine mit knapp 500 Millionen Einnahmen ein entsprechendes Finanzierungsmodell, aber sie leben trotzdem über ihre Verhältnisse. Wenn man mit 330 Millionen Euro Schulden einen Spieler für 58 Millionen kauft, dann ist das einfach nicht fair solchen Vereinen gegenüber, die versuchen solide zu wirtschaften.

Nun sagt man den spanischen Vereinen ja durchaus eine gewisse Nähe zu den spanischen Banken, dass sind die, die durch den europäischen Steuerzahler finanziert werden, nach, weswegen solche Praktiken also nicht verwunderlich sind.

Mal ganz davon ab, dass man sich fragen kann, ob ein Spieler das überhaupt wert ist, aber das kann man wohl so oder so sehen. Ein Ronaldo z.B. ist auch nur so gut wie seine Mannschaft, was man ja nicht zuletzt in der Champions League gesehen hat.
Kommentar ansehen
28.05.2013 11:30 Uhr von Rex8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wundere mich immer wieder, wie sich ein so hoch verschuldeter Verein wie Real einen Spieler für 125 Mio Euro leisten kann. Alle Vereine die schulden haben und diese nicht Tilgen können werden Bestrafft, aber nicht Real, die haben internationale Erfolge, die dürfen weiter Schulden machen... die FIFA sollte da mal durchgreifen und nicht die Schmiergelder derer annehmen die das Geld der Bank ausgeben.

[ nachträglich editiert von Rex8 ]
Kommentar ansehen
28.05.2013 16:01 Uhr von sub__zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bildungsminister

"Wenn man mit 330 Millionen Euro Schulden einen Spieler für 58 Millionen kauft, dann ist das einfach nicht fair solchen Vereinen gegenüber, die versuchen solide zu wirtschaften."

Von den ca. 600 Mio. Euro an TV-Geldern, die an die Vereine der Primera Division ausgeschüttet werden, gehen 50% an Real und Barca, bis zu 10% an Atletico bzw. den Dritten der Liga, die restlichen 17 Vereine teilen sich die Krümel und bekommen im Extremfall nur 1% von den 600 Mio. ab.

Solange sich nichts an dieser Verteilung ändert, werden Barca und Real weiterhin wahnsinnige Ablösen und Gehälter anbieten können - und verstoßen nicht mal gegen das Financal Fairplay.
Anders würde es natürlich aussehen, wenn man die TV-Gelder wie in England oder hier verteilt.
Die Differenz zwischen dem höchsten und niedrigsten Betrag liegt bei ca. 100%, bzw. Bayern: 30 Mio, Augsburg: 15 Mio.
Aber daran wird sich in Spanien wohl so schnell nichts ändern, wenn selbst der Sportminister einen "Schuldenschnitt" für die ach so armen und hochverschuldeten Top-Klubs vorschlägt.
http://www.t-online.de/...
Kommentar ansehen
29.05.2013 00:49 Uhr von Pelle_Pelle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt mal davon abgesehen das Real & Barca immer in einer anderen finanziellen Liga spielen werden.

Ist Neymar für mich der aktuell überbewerteste Spieler überhaupt!!
Ich bin sehr gespannt ob er sich in International durchsetzen kann/wird!

Gut das ihn Real nicht geholt hat! ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Transfergerücht über David Alaba zu Real Madrid
Fußball: FC Bayern München mit Niederlage gegen Real Madrid
Fußball: Real Madrid-Talent Silva beendet Karriere mit 23 Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?