28.05.13 06:20 Uhr
 403
 

Angela Merkel: Bis 2020 eine Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen

Geht es nach Frau Merkel sollen bis 2020 etwa eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zugelassen werden. Doch bis jetzt scheint das Interesse an den Fahrzeugen sehr gering.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt bei dem Ziel, bis Ende des Jahrzehnts eine Million Elektro-Autos in Deutschland abgesetzt zu haben. Dies bekräftigte sie während einer internationalen Konferenz zum Thema Mobilität in Berlin. Bis jetzt blieb die Nachfrage aber aus. Es gibt nur einige Tausend zugelassene Elektroautos.

Gründe für die beschränkte Begeisterung unter potenziellen Käufern sind bekannt: Elektroautos haben eine zu niedrige Reichweite und zu hohe Anschaffungskosten. Auch ist die sehr lange Ladezeit der Kondensatoren bis heute ein ungelöstes Problem. Die Skepsis bleibt bestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TheTruthSlave
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angela Merkel, Elektroauto, Problemfall
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2013 06:20 Uhr von TheTruthSlave
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Solange man nicht in der Lage ist die Probleme zu lösen, die Elektroautos verursachen und die Kostenstruktur verworren bleibt, kann man diese alternative nur begrenzt nutzen. Ein Käufer möchte Sicherheit in dem Produkt in das man investiert vor allem technische Funktionsgarantien. Kein Mensch will mitten auf der Straße oder Autobahn plötzlich liegen bleiben. Die Hybrid Variante bietet da schon eine zur Zeit sinnvollere Lösung.
Kommentar ansehen
28.05.2013 06:31 Uhr von kbot
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Angela Merkels: Bis 2020 eine Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen"

lern mal deutsch -.-
Kommentar ansehen
28.05.2013 06:59 Uhr von Shodani
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schade nur das unser Strom so "dreckig" ist, das Elektroautos letzten Endes mehr Schadstoffe produzieren als ein normaler Benziner.
Kommentar ansehen
28.05.2013 07:07 Uhr von saber_
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
bei elektroautos passt technisch und praktisch gesehen einfach alles! reichweite ist vollkommen egal, da diese autos eher was fuers pendeln und einkaufen sind... und idealerweise auch ueberall aufladestationen sein sollten....



das problem ist schlicht und ergreifend der preis.... wer gibt schon 22000 euro aus fuer einen wagen in der groesse eines smart... und zu den 22000 euro kommen noch 70 euro monatlich fuer den akku....

auf 48 monate macht das dann ueber 25000 euro fuer einen kleinwagen... ehm, nein danke
Kommentar ansehen
28.05.2013 07:18 Uhr von Kanga
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
klar wird es die millionen autos in DE geben..
sind dann alle vom steuerzahler bezahlt worden..

so wie es mit allen sachen ist..die die regierung beschließt..
egal obs sinn macht oder nicht...es wird Steuergeld ausgegeben
Kommentar ansehen
28.05.2013 07:49 Uhr von perMagna
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da würde ich die letzten 100€ auf meinem Konto gegen wetten.
Kommentar ansehen
28.05.2013 07:55 Uhr von Rekommandeur
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hätten sie die Einführung der Wechselkennzeichen vernünftig hinbekommen wie in der Schweitz, hätte man sich überlegen können, ob man als einen Zweitwagen sich einen Stromer zulegt. Dieser würde ja quasi kostenlos auf dem Erstwagen mitlaufen können. Aber so ist man ja gezwungen, trotz Wechselkennzeichens, den Zweitwagen voll zu bezahlen.
Mal von den anderen Nachteilen eines Stromers abgesehen.
Kommentar ansehen
28.05.2013 09:30 Uhr von mueppl
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Strom wird für den Endverbraucher immer teurer - ja fast zum "Luxusgut".
Und Frau Merkel will noch mehr Stromfresser.
Kommentar ansehen
28.05.2013 09:36 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe immer nur eine Frage: und wo lass ich meine Frau und Kinder?
Kommentar ansehen
28.05.2013 09:37 Uhr von Jaegg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
frau merkel hat ja auch klugerweise damals die abwrackprämie durchgewunken, sodass nun sowieso sehr viele leute einen halbwegs neuen wagen in der garage stehen haben...

wieso sollten die sich direkt wieder nen auto kaufen.. ^^
Kommentar ansehen
28.05.2013 10:27 Uhr von SpEeDy235
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn Frau Merkel 90 % der Kosten übernimmt würd ich das ja machen, aber im Moment kann man bei den Preisen sich noch kein Elektro-Auto anschaffen.
Kommentar ansehen
28.05.2013 10:51 Uhr von maki
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
...und wo sollen die 1 Mio. Akkus herkommen?
Kommentar ansehen
28.05.2013 11:12 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Merkels?

Kondensatoren?

Peinlich!
Kommentar ansehen
28.05.2013 11:38 Uhr von ghostinside
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Geil, wie die sich für so eine Ankündigung übelst abfeiern, als hätten sie gerade die Zukunft erfunden. Dass die deutsche Autoindustrie in Sachen Elektromobilität Jahre hinterherhinkt kommt bei der Merkel-Presse natürlich nicht zur Sprache. Einfach mal einen Blick nach Frankreich werfen, um zu wissen, wie weit die Entwicklung wirklich ist...
Kommentar ansehen
28.05.2013 17:58 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frau ist echt schmerzbefreit und merkt gar nichts mehr.
Kommentar ansehen
28.05.2013 18:09 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist eigentlich aus den Brennstoffzellen/Wasserstoffautos geworden?
Zu gefährlich? Ich mein, was Speicherung der Energie, Wirkungsgrad und Ladezeiten angeht, sollte Wasserstoff doch viel praktischer sein, als irgendson Akku, der Stunden zum Aufladen braucht, sich gerne selber entlädt (vor allem im Winter) und dann nichmal so lange hält (nach Gewicht), was Reichtweite und Lebensdauer angeht, dafür aber wesentlich mehr Müll darstellt.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?