27.05.13 13:12 Uhr
 546
 

Griechenland: Privatisierungsbehörde kommt Gazprom stark entgegen

Griechenland muss sich wegen seiner wirtschaftlichen Schieflage von seinem "Tafelsilber" trennen. Laut Insiderinformationen kommt die griechische Privatisierungsbehörde dem russischen Unternehmen Gazprom, bezüglich der Privatisierung des staatlichen Gaskonzerns Depa, stark entgegen.

Laut Medienberichten verlangt Griechenland deutlich weniger Garantiezahlungen von Gazprom. Die Garantieleistung soll halbiert worden sein.

Derzeit gibt es außer Gazprom keinen anderen Energiekonzern von internationaler Bedeutung, der sich für Depa interessiert.


WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Garantie, Gazprom, Privatisierung
Quelle: www.cash.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2013 23:32 Uhr von Dulle76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ausvverkauf beginnt. Heute sind es die, Morgen vielleicht wir...
Kommentar ansehen
28.05.2013 00:03 Uhr von olli58
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ausverkauf ist in vollen Gange. Bei uns waren es die Energieversorger, Post, und Teilweise schon die Wasserversorgung.
Portugals Wasser ist schon weg, nun kommt Griechenland drann. In Spanien wird bestimmt auch schon mit Konzernen verhandelt.
Also, wenn wer noch was abhaben will muss er sich beeilen.

Ein hoch auf die Privatisierung, denn dann wird alles nilliger!
( Hat man uns doch damals weisgemacht als der Verkauf losging. Äh nicht verkauf, verschärbeln kommt dem näher)

Ob ich das noch erleben darf ähh mus, das ganze Staaten Privtisiert werden?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?