27.05.13 10:47 Uhr
 501
 

Düsseldorfer Islamist kämpft in Syrien

Der Düsseldorfer Islamist Kerim B., der in Deutschland unter der Beobachtung der Sicherheitsbehörden stand, ist nach Syrien gereist und kämpft im Dschihad gegen die syrische Regierung. Kerim B. ist nicht der einzige deutsche Islamist, der für seine radikalen Einstellungen in Syrien kämpft.

Vor fünf Jahren schrieb der Islamist in einem muslimischen Internetforum, dass er nur für Allah lebt und sein leben dem Islam widmet. Der heute 21-Jährige hat einen niederländischen Vater und eine türkische Mutter. Aufgewachsen ist er in der nordrhein-westfälischen Stadt Kleve.

Es besteht die Gefahr, dass Islamisten wie Kerim B. wieder nach Deutschland zurück kommen und mit ihrer Kampferfahrung eine Gefahr für Deutschland werden. So etwas kommt nicht selten vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Düsseldorf, Syrien, Islamist, Dschihad
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Präsident verhängt Kriegsrecht und bittet Russland um Waffen
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
"So amazing": Donald Trumps Eintrag in Holocaust-Gedenkstättebuch ist seltsam

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2013 10:49 Uhr von saber_
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
einfach postwendend zurueck und fertig
Kommentar ansehen
27.05.2013 10:52 Uhr von Azureon
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"Guck mich nicht an, du Wichser!"

"Dann existier halt nicht, du Wichser!"
Kommentar ansehen
27.05.2013 10:56 Uhr von mennse
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
http://www.youtube.com/...

:D

Zur News: Ich bin zwar offen für andere Kulturen und Menschen, aber Salafisten und Extremisten, egal aus welcher Richtung und Herkunft, können gerne ausgewiesen werden.

[ nachträglich editiert von mennse ]
Kommentar ansehen
27.05.2013 11:01 Uhr von ElChefo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht erledigt sich mit diesem "Exodus" in die Krisenregionen zumindest dieser Part des Extremismusproblems von selbst. Die kämpfen da ja nicht gegen Langeweile und Perspektivlosigkeit, sondern gegen einen bewaffneten Gegner.
Kommentar ansehen
27.05.2013 11:33 Uhr von hofn4rr
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Die islamisten scheinen fürs Krieg spielen immer genug Zeit zu haben, im Gegensatz zu Leuten die arbeiten müssen.

würde mich nicht wundern, wenn ihm das Amt sein verwandtenbesuch bezahlt.
Kommentar ansehen
27.05.2013 11:55 Uhr von User567
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
doch doch, laßt den Knaben mal sein Ding in Syrien machen und wieder zurück kommen.
Da kann er seinen Kampf hier weiterführen. Am besten vor dem Außenministerium. Anders lernen es diese Pfeifen von Westerwelle und Co nicht, wen sie da mit unseren Steuergeldern unterstützen.
Kommentar ansehen
29.05.2013 10:23 Uhr von Hasskappe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich wird der als Märtyrer ins Paradies einkehren anstatt zurück nach Deutschland.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint
Spanien: Haftstrafe für Fußballstar Lionel Messi von Oberstem Gericht bestätigt
Fußball: Guillermo Varela von Frankfurt vor Pokalfinale wegen Tattoo gesperrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?