27.05.13 09:27 Uhr
 2.849
 

Datteln: 18-Jährige von Schaukelgerüst erschlagen

In Datteln (Kreis Recklinghausen) hat sich am gestrigen Sonntag ein tödlicher Zwischenfall auf einem Spielplatz ereignet.

Eine erst 18 Jahre alte Frau kletterte mit zwei anderen Freunden auf ein Schaukelgerüst. Plötzlich brach ein Holzpfosten des Spielgerätes und erschlug die junge Frau.

Die 18-Jährige erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die Polizei nahm unterdessen die Ermittlungen auf, wie es zu dem Unglück kommen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Tod, Unfall, Datteln, Pfosten
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2013 09:49 Uhr von quade34
 
+5 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.05.2013 09:52 Uhr von GulfWars
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ja beim Datteln gestorben. Ich dachte das passiert nur mit Chinafarmern.


Im Ernst, ganz klarer Materialfehler!
Kommentar ansehen
27.05.2013 09:55 Uhr von rubberduck09
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Aufm Kinderspielplatz haben die Geräte so stabil zu sein, dass die selbst ein 200kg Mann nicht kaputtkriegt ohne Werkzeug.

Denn lass mal eine Meute von übergewichtigen 12-jähren drauf rumhüpfen! Das gibt so einiges an Last (deutlich mehr als die 200kg)
Kommentar ansehen
27.05.2013 10:05 Uhr von Peter323
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
da sieht man wieder, dass der tüv eh nicht wirklich guckt und nur abkassiert am Ende
Kommentar ansehen
27.05.2013 10:05 Uhr von SpankyHam
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
barely legal
Kommentar ansehen
27.05.2013 10:25 Uhr von phiLue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke auch es liegt am Alter. Die wenigsten Spielplätze werden heutzutage gewartet und man denkt sich immer wieder wann wohl etwas passieren mag.
Kommentar ansehen
27.05.2013 11:23 Uhr von Hidden92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich tragisch, aber es kann durchaus sein dass die zu dritt weit jenseits der 200KG wogen, dann kann die Stadt nun auch nichts dafür dass da 3 Erwachsene an dem Teil rumklettern und es dann zusammenbricht.
Kommentar ansehen
27.05.2013 11:36 Uhr von m0u
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum dachte ich zuerst an irgendwelche PC-Games als ich "Datteln" lies? xD
Kommentar ansehen
27.05.2013 13:20 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute es sind dicke Holzpfosten die die Schaukeln halten, die sollen ein Gewicht mind. 1 Tonne tragen. Das Unter 14 bezieht sich nur darauf, dass man die kleineren Kinder spielen lassen soll um nichts anderes.

[ nachträglich editiert von Slaydom ]
Kommentar ansehen
29.05.2013 14:30 Uhr von Bloedi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Holzpfosten würde auch nicht brechen, wenn da 40 Leute dran hingen. Das ist doch ein Baumstamm, jedenfalls ist er so dick, wie einer.

Das ist ja auch ein Witz, wenn man das mal in Relation zu DDR-Spielplätzen stellt. Die haben zum Einen mehr Spaß gemacht, weil da wenigstens auch etwas verrostet war und überall Gras gewachsen ist.
Kinder konnten zum Anderen dort noch herum rutschen und expermentieren und durch den Dreck hotten.

Die modernen DIN ISO 960,0815 Spielplätze sind doch in jeder Hinsicht fantasielos und langweilig ohne Ende.
Genauso spannend ist auch das Kinderleben von den Kleinen heutzutage.

Sie wachsen in einer monotonen lahmen Welt auf, in der alles künstlich geordnet und zurecht gebogen ist. Es wird ihnen bereits im Wachstum vermittelt, in welche Rolle man sich zu pressen habe, das man immer in der Spur laufen muß und das Fantasie etwas Überflüssiges sei. Jedenfalls wird dies gesellschaftlich anerzogen, ohne das es der Mehrheit bewusst wäre.

Es ist eine grauenvolle Kindheit für die kleinen Pupsis. Aber sie empfinden das natürlich als schöne Kindheit, weil sie nichts anderes kennen.

Ich könnte vor kurzem endlich mal wieder aus einem Zugfenster gucken und die Rübe rausbaumeln. Das klingt erstmal etwas blöd, aber in solchen Momenten spürt man, in welcher behinderten konstruierten Gesellschaft wir inzwischen leben.
Während die anderen homogen in den geschlossenen Kammern saßen und allenfalls ihr Sozialverhalten am Handy trainiert haben, ist mir der Wind um die Ohren gewedelt und ich hab draußen Alles beobachten können.

Man muß das einfach machen, um es zu verstehen oder nachvollziehen zu können.

[ nachträglich editiert von Bloedi ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?