26.05.13 19:38 Uhr
 1.358
 

Meinung: Schulden der Euro-Zone - gravierende Folgen für deutsche Sparer?

Mit Wachstum alleine können die Schulden in der Euro-Zone nicht abgebaut werden. Daher wird erwartet, dass es - nach der Wahl des Bundestags - zu einer Umschuldung kommt, welche in einer Transfer-Union mündet.

Diese Neuordnung könnte für Deutschland gravierende Folgen nach sich ziehen. Laut Willem Buiter, Chefökonom der Citigroup, sei die Eurozone momentan in einer Bilanzrezession, was durch "Zombie-Banken" verursacht worden sei.

Tobias Schmidt, Chef der EuroRating Services, sagt, "Wir kommen nicht umhin, eine Fiskalunion zu entwickeln. Das schließt Transfers ein".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, Folge, Euro-Zone, Umschuldung
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2013 20:52 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Häh ???
Kommentar ansehen
26.05.2013 20:54 Uhr von aminosaeure
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ob das wohl heisst, den Sparern wird das Geld weggenommen?
Kommentar ansehen
26.05.2013 21:58 Uhr von Borgir
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Leute, bringt euer Geld in Sicherheit. Ken Cent mehr auf dem Sparbuch oder sonstwo. Nur noch unter´m Kopfkissen. Da ist es sicherer als auf einer Bank.
Kommentar ansehen
26.05.2013 22:18 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
>> gravierende Folgen für deutsche Sparer? <<

die private altersvorsorge oder die sparguthaben auf der hausbank sind durchaus ab anfang 2014 durch die angestrebte bankenunion gefährdet.

ich selbst bin seit jahren bemüht mein giralgeld in physische werte umzuschichten.

auf dem konto sollte nur soviel wie nötig sein, um die fixkosten bedienen zu können.

wer noch sparverträge am laufen hat sollte nicht auf die idee kommen neuabschlüsse anzustreben.

aber auch für kreditverträge gilt m. e. eher zurückhaltung.

noch nie hat jemand bei einem bevorstehenden reset des geldsystems von krediten profitieren können.
die schulden sind mit sicherheit im neuen verrechnungssystem höher wie zuvor.
Kommentar ansehen
26.05.2013 22:57 Uhr von DigitalKeeper
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Jaja, wie schon vorher gesagt: Das wird nix mit der EU. Zur Zeit schaufeln sich die "Grossen" die Taschen voll, die Regierung macht fleissig mit, und wenn der schnöde Mamon endlich Alle ist, und/oder die Bürger Wach werden, ist es endgültig zu spät.

Tscha, und Scheissegal WIE die Wahlen ausgehen, WIR sind die Dummen!!!

Die biegen sich wieder Alles zurecht, und sorgen dann dafür, das es keine Autonome Regierungsform mehr gibt. Und dann marschieren die Truppen in der Gegend rum, weil BRÜSSEL BESTIMMT, was WIR zu tun und zu lassen haben!!!

SO sieht das aus - aber das will ja keiner Wahr haben! Und wenn Menschen wie unsereiner darauf Aufmerksam macht, dann sind es halt Spinner - aber das kennen wir schon.

Mal sehen, WER am Ende lacht!

[ nachträglich editiert von DigitalKeeper ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?