26.05.13 13:55 Uhr
 116
 

Kitzingen: Ausstellung macht auf häusliche Gewalt aufmerksam

Häusliche Gewalt ist in vielen Familien ein Tabuthema, obwohl es präsent ist. Laut Petra Hösch von der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit des Diakonischen Werkes im unterfränkischen Kitzingen ist häusliche Gewalt ein schamhaftes Thema, über das Betroffene ungern sprechen.

Um häusliche Gewalt ins Blickfeld der Allgemeinheit zu rücken findet nun in der Sparkasse in Kitzingen eine Ausstellung zu dem Thema unter dem Namen: "Blick dahinter" statt.

Oft gehe man irrtümlich davon aus, dass häusliche Gewalt hauptsächlich in sozial schwachen Familien vorkommt. Es seien jedoch genauso Familien betroffen, die zur oberen Schicht zählen. Die Ausstellung dauert bis zum 28. Mai.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Gewalt, Kitzingen
Quelle: www.infranken.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2013 14:21 Uhr von NoPq
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Das erste Misshandlungsopfer schimpft gleich mal wieder auf sein Lieblingsfeindbild. Armselig ^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?