26.05.13 13:31 Uhr
 358
 

Häusliche Gewalt in Darmstadt: Kapazität des Frauenhauses überschritten

In Darmstadt hat das Frauenhaus sowie seine Beratungsstelle seine Kapazitäten überschritten. Es fanden im vergangenen Jahr 76 Opfer Zuflucht in dem Frauenhaus, 76 Prozent von ihnen hatten einen Migrationshintergrund.

160 Frauen mit 152 Kindern, die aufgrund häuslicher Gewalt in das Frauenhaus wollten, mussten abgewiesen werden.

"Gewalt ohne Ende", so die die Leiterin des Frauenhauses, Christine Omasreiter. Da der Wohnungsmarkt in Darmstadt problematisch ist, müssen viele Frauen über ein halbes Jahr in dem Frauenhaus leben.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gewalt, Darmstadt, Kapazität, Frauenhaus
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2013 13:51 Uhr von Crawlerbot
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das macht dem Haberal Spaß ich merke es schon.

Da geht dir einer ab.

Es kann dir geholfen werden bei deinem Problem.

[ nachträglich editiert von Crawlerbot ]
Kommentar ansehen
26.05.2013 13:52 Uhr von CoffeMaker
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
"76 Prozent der Frauen waren Einwanderinnen, wobei die Frauen aus der Türkei und aus Osteuropa die größten Gruppen stellten." <- haste vergessen noch mit einzubringen.
Also kein Wunder wenn ein solcher Run auf die Frauenhäuser besteht. Ist aber auch regional bedingt, weil bei mir in der Stadt haben wir keine Probleme, bei 2% Ausländeranteil. ^^
Kommentar ansehen
26.05.2013 13:55 Uhr von Crawlerbot
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker

*"76 Prozent der Frauen waren Einwanderinnen, wobei die Frauen aus der Türkei und aus Osteuropa die größten Gruppen stellten."*

Solche Informationen gehören hier aber nicht rein, es soll so aussehen als wären es alles Deutsche Frauen die von ihren Deutschen Männer geschlagen werden.
Kommentar ansehen
26.05.2013 15:11 Uhr von Mankind3
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@dr.chaos

Warum machst du dir überhaupt noch die Mühe mit dem zu diskutieren?
Kommentar ansehen
26.05.2013 15:22 Uhr von Mankind3
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Zuckerstange

Er wird deshalb angegriffen, weil er seine News zu solchen Themen meist komplett falsch wiedergibt, er lässt elementare Dinge in seinen News raus um so den Gesamteindruck zu verfälschen z.b. in dem er etwas besser oder schlechter Darstellt als es eigentlich der Fall ist.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
26.05.2013 21:34 Uhr von Comment70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder überraschend, wie ambivalent die Politik darauf reagiert. Einerseits Kulturvielfalt preisen und Zuwanderung befürworten, andererseits Betten in Frauenhäusern aufstocken.
Eine Hand wäscht die andere, die 100Mrd.-Helferindustrie läuft auf Hochtouren.
Der Trend ist insoweit interessant, weil noch vor drei Jahren für "nur" jede Zweite Frau ein Migrationshintergrund angegeben wurde.
Kommentar ansehen
28.05.2013 11:12 Uhr von Darksim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon lustig. jetzt wo der Spinner Haberal wieder überführt wurde, dass er die Quelle absichtlich falsch wiedergegeben hat, nur um zu verheimlichen, dass knapp zwei drittel aller Personen in Frauenhäusern Muslime sind, schreibt er natürlich nichts mehr.

Die gewalttätigen Männer sind fast immer Moslems, die ihre Frauen verprügeln, die sich nicht so unterwerfen, wie diese Spinner es gerne hätten.

Haberals account sollte gelöscht werden, weil er mit voller Absicht Quellen falsch wiedergibt und lügt, um sein verzerrtes, schon regelrecht psychisch krankes Bild, an die Masse zu bringen. Dabei bemerkt hier eigentlich jeder, dass dieser Wichs** nur ein armes arbeitsloses Würstchen ist, der auch mal seine polarisieren möchte. Wenn es nicht anders geht, dann eben auch erlogenen "News".

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?