26.05.13 11:31 Uhr
 1.956
 

Dresden: Hartz-IV-Empfänger bekommen weniger Mietzuschuss - Stadt will sie loswerden

Das Jobcenter in Dresden zahlt Hartz-IV-Empfängern weniger Unterkunftskosten als diesen tatsächlich zustehen. Daher gibt es eine Flut von Klagen. Zum Beispiel erhält die alleinerziehende Mutter Katrin J. nur 357 Euro statt 447 Euro.

Und das obwohl sie nach Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in einer angemessenen Wohnung lebt. Der Anwalt Gerhard Rahn vertritt viele der Betroffenen und hat den Eindruck gewonnen, dass Hartz-IV-Empfänger schlecht behandelt werden, um sie aus der Stadt zu bekommen.

Denn gibt es keine Hartz-IV-Empfänger mehr muss auch kein Mietzuschuss von der Stadtverwaltung gezahlt werden. Mittlerweile hat die Stadt Dresden die Grenzwerte um zwei bis elf Prozent erhöht. Diese Regelung gilt ab 1.1.2013.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Stadt, Dresden, Hartz IV, Miete, Empfänger
Quelle: www.hartz-iv.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2013 12:07 Uhr von quade34
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Da haben die Dresdener Beamten aber schlechte Karten. Der weitere Ablauf ist dann so : Es häufen sich Mietschulden an, der Vermieter klagt auf Räumung. Das war´s dann erstmal. Bis der säumige Mieter aus der Wohnung wirklich raus muss, vergehen bis zu zwei Jahre. Bei Härtefällen noch länger oder es passiert garnichts. Die Stadt spart ALG2 Ausgaben. Der Steuerzahler finanziert die Gerichte und Anwälte und die Vermieter gehen alsbald in die Insolvenz.
Es werden dadurch nicht weniger ALG2 Bezieher. Für die Veringerung dieser Zahl muss ganz was anderes geschehen.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
26.05.2013 12:30 Uhr von quade34
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Warpilein - Durch neue Gesetze ist noch nie etwas schneller gegangen, dafür sorgen schon die Anwälte und die Beamten.
Kommentar ansehen
26.05.2013 12:31 Uhr von Marco Werner
 
+46 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist Logik á la Jobcenter: Solange sie arbeitslos sind, werden sie aus der Stadt gedrängt...und wenn sie dann irgendwohin in die Pampa gezogen sind, erzählt man ihnen,daß sie in die Stadt ziehen müssten,wenn sie einen Job wollen.
Kommentar ansehen
26.05.2013 14:46 Uhr von Gorli
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Deutsche das Maul nicht auf bekommt, so lange wird sich NICHTS ändern."

Das ist generell so. Zu verschenken hat halt niemand was. ;)
Kommentar ansehen
26.05.2013 15:01 Uhr von HeltEnig
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das grenzt schon an Vertreibung.
Allerdings kriegt man das als Normalverdiener ja auch zu spüren, die Mieten steigen und steigen in den Städten.
Kommentar ansehen
26.05.2013 17:58 Uhr von El-Diablo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Buergerschreck und wer warst du vorher ?
Kommentar ansehen
11.06.2013 13:19 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SO läuft das leider Überall, auch in NRW und nochmehr bei denen die Eigentumswohnung haben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?