26.05.13 11:03 Uhr
 746
 

Droht der Bundeswehr ein Korruptionsdebakel?

Nicht nur das Drohnendesaster lässt das Verteidigungsministerium derzeit erschüttern, auch der Verdacht auf Korruption lässt nun die Staatsanwälte aktiv werden. Grund seien die Gewehre der Bundeswehr, welche trotz bekannter Probleme im Einsatz bestellt wurden. Nun wird gegen einen General ermittelt.

Wegen des Verdachtes der Korruption wurde beim Amt für Bundeswehr-Beschaffung eine Razzia durchgeführt. Dies erfolgte im Zusammenhang mit der Beschaffung mehrerer Gewehrtypen. Bereits im März haben Ermittler die Diensträume des Bundesamtes für Ausrüstung (BAAINBw) in Koblenz untersucht.

Dabei wurden mehrere Unterlagen beschlagnahmt. Anscheinend richten sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen einen General im Verteidigungsministerium des BAAINBw sowie gegen Verantwortliche eines deutschen Rüstungsunternehmens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TheTruthSlave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Verdacht, Ermittlung, Korruption
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2013 11:03 Uhr von TheTruthSlave
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Bleibt nun die Frage ob Thomas de Maiziere, es noch schafft, am Ruder zu bleiben durch eine politische Doppelbelastung. Das erscheinen dieser Doppelbelastung zum gleichen Zeitraum, lässt mich aber immer misstrauischer. Ich glaube ihr fühlt auch schon den Braten oder??? Das jemand mit Gewalt versucht, diesen Mann los zu werden.
Kommentar ansehen
26.05.2013 14:16 Uhr von TheTruthSlave
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@bertl058

LoL... Das war doch der ursprünglichste Gedanken, bei dem G36, dass man diese Waffe kauft, um den Gegener nicht zu töten, sondern diesen nur zu verletzten. Die Logik die dahinter steckt, war, dass wenn man einen Menschen trifft, man mindestens 3 anderen Soldaten im Kampf dann mit dem Transport der gegnerischen Seite beschäftigt. Deswegen wurde die G36 entwickelt. Ein guter Schütze kann auch bei Seitenwind kalkuliert schießen indem er ungefähr abschätzt wie die Laufbahn der Kugel ist. Schießen kann man mit dem besten Gewehr nicht wenn man das Gewehr nicht zu 100 Prozent kennt. Das G3 ist für Kampfeinsätze ungeeignet, es ist zu schwer, hat zu viel Rückstoß und ist vor allem zu lang und klobig. Ja es hat durchschlagskraft, aber was bringt mir das wenn der Gegner ein Schnellfeuer Gewehr hat was meiner Waffe überlegen ist durch seine Agilität und Handhabe...
Kommentar ansehen
27.05.2013 00:23 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verteidigungsminister trägt die Verantwortung.
Warum muss er nicht gehen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?