25.05.13 13:05 Uhr
 135
 

Internet für alle - Google will Netzausbau in Schwellenländern vorantreiben

Suchmaschinen-Riese Google will die Mobilfunk-Datennetze in Schwellenländern in Asien und Afrika ausbauen. Dies geht aus einem Bericht des "Wall Street Journal" hervor.

Google will für den Ausbau offenbar mit Telekom-Firmen und Ausrüstern zusammenarbeiten. Derzeit ist man mit der Entwicklung von Geschäftsmodellen für den Betrieb des Netzes beschäftigt. Google will wohl TV-Sendungen übertragen und will billige Smartphones für Entwicklungsländer produzieren.

Google hatte schon vor längerer Zeit mitgeteilt, dass auch ärmere Regionen der Welt mit Internet versorgt werden sollen. Man würde wirtschaftlichen Nutzen daraus ziehen können, wenn mehr Menschen die Google-Suche nutzen. Derzeit hat etwa 50 Prozent der Erdbevölkerung kein Internet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Google, Netzausbau, Schwellenland
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2013 13:39 Uhr von Gnarf456
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kommen die dann auch nach Deutschland, um zu helfen... Deutschland ist, was das Internet angeht, auch ein Schwellenland. Dank der Telekom stolpern wir gerade rückwärts über die Schwelle hinein in die digitale dritte Welt.
Kommentar ansehen
25.05.2013 13:46 Uhr von NetCrack
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine fantastische Idee ... in den Entwicklungsländern liegt soviel Potential brach, das es fast schon weh tut. Die zeitgemäße Anbindung dieser Länger an die weltweiten Kommunikationsnetze ist, wenn richtig ausführt, eine schöne Win-Win-Aktion. In den Schwellenländern wird Bildung und Wirtschaftswachstum gefördert und die restliche Welt kann Wissen und Erfahrungen der Länder viel besser erschließen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?