25.05.13 11:16 Uhr
 274
 

Schweiz will Freihandelsabkommen aktualisieren und erweitern

Die Schweiz möchte mehrere Freihandelsabkommen mit der Türkei erweitern und aktualisieren. Aus diesem Anlass ist Seco-Chefin Ineichen-Fleisch in die Türkei gereist, um den türkischen Vize-Wirtschaftsminister zu treffen.

Nach Angaben der Chefin des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco), Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, gäbe es zwischen der Türkei und Schweiz noch keine Abkommen über Dienstleistungen, öffentliches Beschaffungswesen, Investitionen, nachhaltige Entwicklung oder Handelserleichterungen.

So habe sie mit dem türkischen Vize-Wirtschaftsminister Mustafa Sever darüber gesprochen, dass es von Vorteil wäre, "wenn wir auf Expertenebene Gespräche beginnen könnten".


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Schweiz, Wirtschaftsminister, Freihandelsabkommen
Quelle: www.finanzen.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2013 11:33 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso ist es eigentlich so schwer, den Inhalt einer News vollständig und korrekt wiederzugeben?
Zumindest für manche Autoren.....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?