25.05.13 10:48 Uhr
 107
 

Grüne: Politikwissenschaftler soll Pädophilie-Befürwortung aufarbeiten

Der Bundesvorstand der Grünen hat beschlossen, die Geschichte der Befürwortung der Pädophilie in der Partei aufzuklären. Damit wurde Franz Walter, Parteienforscher aus Göttingen, beauftragt.

Das Institut für Demokratieforschung, welches von Walter geleitet wird, wurde gebeten, den Einfluss von Gruppen zu beleuchten, welche pädophile Forderungen innerhalb der Partei erhoben hatten. Das gab Steffi Lemke, Bundesgeschäftsführerin der Partei, am gestrigen Freitag bekannt.

Die Untersuchung soll im Rahmen eines Forschungsprojektes erfolgen. Der Politikwissenschaft Walter sowie dessen Mitarbeiter werden freien Zugang zu Akten sowie Protokollen und weiteren Informationen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Grünen, Vorwurf, Pädophilie, Politikwissenschaftler
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2013 11:16 Uhr von Seravan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Am besten noch vor der Wahl.....
Kommentar ansehen
25.05.2013 11:34 Uhr von mueppl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die größte Sorge der Grünen ist doch die, man könnte sie mit den verhassten katholischen Priestern in einen Topf werfen.
Kommentar ansehen
25.05.2013 14:09 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn eine Partei politischen Mist propagiert, wird das Verbot gefordert. Wenn Grün die Kinderschänderei beweihräuchert, soll ein Wissenschaftler ein Alibi liefern.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?