24.05.13 19:56 Uhr
 806
 

Preisverfall an den Ölmärkten geht ununterbrochen weiter

Auch zum Wochenschluss ging es am heutigen Freitag an den Ölmärkten für die Kurse weiter abwärts. Ausschlaggebend war, dass es auch an den Aktienbörsen weiter nach unten ging.

So wurde zuletzt ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent (Juli-Kontrakt) mit 102,28 (Donnerstag: 102,44) US-Dollar gehandelt.

Ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab heute um 0,36 auf 93,90 US-Dollar nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Markt, Öl, Brent
Quelle: www.ka-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2013 19:59 Uhr von Borgir
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Preisverfall an der Tankstelle nicht in Sicht.....überhaupt nicht in Sicht....das wird seltsamerweise nicht an den Kunden weitergegeben.....das Kartellamt muss echt Ölfässer vor den Augen haben.
Kommentar ansehen
24.05.2013 19:59 Uhr von Crawlerbot
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ich sehe die preise schon Purzel an den Tankstellen.

Nein.
Kommentar ansehen
24.05.2013 20:45 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ähm.. unglaublich ja.
Vor ein paar Jahren war es unglaublich, dass das Barrel 40 Dollar erreicht, und die 50-Dollar Marke war so etwas wie völlig unglaublich teuer und die Wirtschaft bricht zusammen...
Wahnsinns Preisverfall.
Irgendwann freuen wir uns wenn der Liter Benzin die 10-Euro Marke unterschreitet, weil er lange über 12 EUR stand...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
24.05.2013 21:29 Uhr von Floetistin
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ihr seht das alles völlig falsch.


Die Ölfirmen hatten ja vorher Öl eingekauft (wird ja schon vorab mit gehandelt bevor es gezapft ist). Aber halt zu teueren KOnditionen.
Deswegen können Preisnachlässe nicht so schnell weitergegeben werden.

Und wenn sie es dann machen könnten, ist das Öl wieder teurer. Und wenn etwas teurer wird kann man es ja nicht günstiger als vorher weiterverkaufen.

Mensch. Das solltet ihr inzwischen doch wirklich verstanden haben.
Kommentar ansehen
24.05.2013 21:46 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar! Da alles billiger wird, wird alles teurer!! Is klar!!
Kommentar ansehen
25.05.2013 03:35 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Floetistin:

Ja das wird auch gern gesagt.
Ich mag aber daran zweifeln.
Den das würde beudeuten das der Preis ja irgendwann verzögert nachgeben müsste, da ja das Öl welches zu einem günstigerem Preis gekauft wurde irgendwann mal die Zapfsäule erreichen müsste.
Dem ist aber doch nicht so. Die Differenz zwischen dem billigem und teuren Einkauf wird zum Profit für das Unternehmen, nicht zum Preisvorteil des Kunden. Ganz gewöhnliche Gewinnmaximierung.

Man kann ja schließlich jeden einzelnen Liter einen EK und einem VK geben. Wenn 1 Millionen Barrel zu 93$ gekauft wurden können diese Barrel später an der Zapfsäule auch zu günstigeren Preisen weiterveräußert werden als 1 Million Barrel zu 103$. Nicht umsonst machen Ölkonzerne inzwischen mehr Gewinn als so manche Staaten an Krediten aufnehmen^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?