24.05.13 13:08 Uhr
 2.586
 

Satellit, welcher Weltraummüll erfassen soll, kollidiert mit Weltraumschrott

Der erste ecuadorianische Satellit "NEE-01 Pegaso" ist mit den Überresten einer russischen Rakete kollidiert. Der Satellit wurde erst am 26. April 2013 vom chinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan in den Orbit gebracht und ist der erste Satellit des südamerikanischen Landes.

Die zivile Weltraumorganisation EXA (Agencia Espacial Civil Ecuatoriana) hat nun bestätigt, dass der Satellit von Weltraumschrott getroffen wurde. Es habe zwar keinen direkten Treffer der Überreste der sowjetischen Rakete gegeben, allerdings wurde ein Seitenaufprall mit Mikrofragmenten registriert.

Ziel und Aufgabe von "Pegaso" ist das Auffinden und Erfassen von Weltraumschrott. Des Weiteren soll der Nanosatellit Bilder der Erde anfertigen, welche ecuadorianischen Schulkindern ein besseres Verständnis des Weltraums vermitteln sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Satellit, Kollision, Weltraumschrott, Weltraummüll
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2013 13:08 Uhr von blonx
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Der Nanosatellit misst gerade mal 10x10x75 cm und wiegt 1,2 kg.
Ob der Satellit seine Aufgabe weiterführen kann, soll am heutigen Freitag verkündet werden.

Das Auffinden von Weltraumschrott hat er meiner Meinung nach mit Bravour erledigt. (Ironie)
Kommentar ansehen
24.05.2013 13:39 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür gabs doch einen Namen. Also für den Effekt, dass man durch den Weltraumschrott bald keine Weltraumflüge mehr machen kann. Wer kann mir helfen?
Kommentar ansehen
24.05.2013 13:46 Uhr von schildzilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann hat er ja funktioniert: Ziel erfasst und gerammt. Kein Grund für Beschwerden :)
Kommentar ansehen
24.05.2013 13:50 Uhr von Azureon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ironie des Schicksals.
Kommentar ansehen
24.05.2013 15:22 Uhr von bpd_oliver
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.05.2013 17:50 Uhr von hennerjung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
....Des Weiteren soll der Nanosatellit Bilder der Erde anfertigen, welche ecuadorianischen Schulkindern ein besseres Verständnis des Weltraums vermitteln sollen. ....

Ach, gibt es noch keine Bilder von der Erde aus dem Weltraum fotografiert ?
Kommentar ansehen
24.05.2013 18:34 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ aberaber

Ja, es gibt tatsächlich eine Versicherung, so dass kein großer finanziellen Verlust ensteht, sollte der Satellit wirklich abstürzen.

@ hennerjung

Ich denke mal, damit soll der Nationalstolz gestärkt werden. So können die Lehrer sagen, dass diese Bilder von dem eigenen Satelliten stammen.
Kommentar ansehen
25.05.2013 03:12 Uhr von damagic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
leider auch nur ein trauriges beispiel dafür, dass der mensch jeden schritt in richtung höhere technologie mit sehr viel altlast bezahlt (siehe "müllkontinent in meer entdeckt")...

[ nachträglich editiert von damagic ]
Kommentar ansehen
27.05.2013 23:15 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke @bpd_oliver

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?