24.05.13 09:24 Uhr
 1.613
 

Biokraftstoff E10 ist beliebter als bisher vermutet

Die Einführung des Biokraftstoffs Super E10 hat sich bewährt und das Benzins ist somit beliebter als bisher gedacht.

So tankte man in Deutschland im vergangenen Jahr 2,6 Millionen Tonnen Super E10, was im Vergleich zu 2011 einer Steigerung von 43 Prozent gleichkommt.

Somit liege laut Bundesverband der deutschen Bio-Ethanol-Wirtschaft (BDBe) der E10-Anteil an allen Spritverkäufen bei rund 15 Prozent. Bei der Markteinführung 2011 lag der Anteil bei nur 6,1 Prozent. Hier findet man Angaben vieler Automobilhersteller zu E10.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mapmuh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Beliebtheit, E10, Kraftstoff
Quelle: www.oekotest.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2013 09:38 Uhr von Fireproof999
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Bei dem Preisunterschied haben leider viele mit dem E10 Boykott aufgehört oder aufhören "müssen". Ich selbst tanke ja trotz E10 tauglichkeit aus überzeugung E5. Allein der Landwirtschaftlichen nutzung der Anbauflächen wegen.
Kommentar ansehen
24.05.2013 09:56 Uhr von ohne_alles
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
E10 ist Essen auf Rädern.
Kommentar ansehen
24.05.2013 10:01 Uhr von iphonemann
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
bei uns hier gibt es kein bleifrei Normal Benzin mehr, sind gezwungen e10 zu tanken und das geht den meisten so.
Kommentar ansehen
24.05.2013 10:10 Uhr von knollenbovist
 
+3 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.05.2013 10:25 Uhr von Selle
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch klar, das da einige wegen den 4 Cent überspringen. Dennoch ist der Anteil doch sehr gering. Diese News ist nichts weiter als ein wenig positive Propaganda.

In unserer Lokalzeitung (Kreis Kassel) war neulich auch ein Artikel, in dem die umliegenden Tankstellenbetreiber befragt wurden. Kaum einer tankt das Zeug bei uns, der Anteil liegt bei <2%. Einige stellen deshalb gar nicht auf E10 um, andere überlegen die Sorte wieder rauszunehmen,

Das ist für mich ein besserer Indikator, als die gesponserte News hier^^
Kommentar ansehen
24.05.2013 10:56 Uhr von diri31
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.05.2013 11:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch, dass einige ihren Boykott aufgeben, wenn man das E5 künstlich verteuert....

Ich kann es verstehen, dass manche auf diese 4 Cent schauen und nicht auf die vielen anderen Gründe, die dagegen sprechen.

Aber es war ja auch klar, dass dieses Thema einfach ausgesessen wird. Irgendwann haben sich die Leute schon damit abgefunden....wie so oft.
Kommentar ansehen
24.05.2013 11:02 Uhr von Fireproof999
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@diri

Du arbeitest bei einem Produzenten und hast leider doch keine Ahnung von der Kette von "Anbau" bis "Tank" beim in Europa verwendetem Ethanol ist. Das ihr "Dreck" verarbeitet ist klar, jedoch muss dieser auch angebaut werden.

Das in Brasilien z.B. aufgrund des hohen Zuckerrohrüberschusses viel E85 getankt wird ist wiederrum eine ganz andere Sache und hat garnichts mit der Ethanolevrarbeitung in Europa zu tun.
Kommentar ansehen
24.05.2013 11:17 Uhr von wrazer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Selle
da hast du nur zum Teil recht. Um die EU Richtlinien 2020 zu erfüllen müssten min. 80% E10 tanken, damit keine Strafzahlungen fällig wären. Also sind schon die 15% der News lachhaft.
Natürlich kann man jetzt sagen dann verkauft man halt nur E5 und zahlt, aber ich denke dann hätte der Autofahrer schon etwas gegen die daraus folgende Preiserhöhung.

Zum Tank vs. Teller:
Landwirtschaftliche Nutzung:
74% Futtermittel
18% Nahrungsmittel
4% stoffliche Nutzung
4% Energieerzeugung (vorw. Kraftstoffe)

Esst lieber weniger Fleisch, da steckt bei weitem mehr Potenzial drinne dass andere Menschen verhungern.
Hierzu auch: http://de.wikipedia.org/...

Oder mal dafür sorgen, dass nicht 20% der Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen werden.

[ nachträglich editiert von wrazer ]
Kommentar ansehen
24.05.2013 12:07 Uhr von Finalfreak
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Mehr Ethanol im Benzin, bedeutet aber auch, dass die Ölkonzerne weniger Macht darüber haben.
Vergesst das nicht, das ist ein riesiger Vorteil.
Kommentar ansehen
24.05.2013 12:29 Uhr von Kojote001
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Final

Und warum ist der Preis von E5 auf E10 fast identisch ??? Ja warum wohl weil die Ölmultis sich nicht die Butter von Brot nehmen lassen.

Wie viele vor mir schon erwähnten sind viele gezwungen auf E10 umzusteigen, sei es aus Kostengründen oder aber auch weil es Tankstellen gibt da einfach kein E5 mehr anbieten. Hab ich persönlich zwar noch nicht gesehen aber hier wundert mich eh nichts mehr.

Und an all die E10 Verfechter... tankt ruhig weiter euren "Ökosprit" den das Ethanol wächst ja auf Bäumen und an jeder Straßenecke ( Ironie beachten ) und es springt auch direkt vom Feld in den Tank der Tankstellen.
Habt ihr eigentlich daran gedacht das der vom Anbau über Ernte und Verarbeitung bis zur Lieferung an die Tankstellen mehr Dreck in die Luft geblasen wird als dadurch eingespart wird ??? Wo ist da der Sinn des Umweltschutzes ??
Und aus persönlicher Erfahrung, ja auch ich habe es einmal und nie wieder getankt, kann ich nur sagen das sich der Verbrauch, bei gleichbleibender Fahrweise und Fahrtstrecke , um ca. 25 Prozent erhöht hat.
Kommentar ansehen
24.05.2013 13:13 Uhr von wrazer
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Kojote
"Habt ihr eigentlich daran gedacht das der vom Anbau über Ernte und Verarbeitung bis zur Lieferung an die Tankstellen mehr Dreck in die Luft geblasen wird als dadurch eingespart wird ??? Wo ist da der Sinn des Umweltschutzes ??"

Das stimmt, aber um einiges weniger als gleichen Menge Öl.
Auch dieses muss gefördert transportiert etc.....werden.

Der Verbrauch sollte sich max. um 1% bei älteren Fahrzeugen 2% erhöhen. Ansonsten ist dein Fahrzeug nicht geeignet.

Nachteilig ist, dass sich am Ethanol Wasser anlagern kann, was aber bei einem funktionierenden Motor eher maginal ist.
Zusätzlich zeigen andere Länder schon langfristig das richtige Motoren keinerlei Probleme zeigen.

Für die Zukunft wäre es jedenfalls sinnvoller auf "Bio" zu setzen, um unabhängiger vom Weltölhandel zu sein. Denn Zeug woraus man Biokomponenten erzeugen kann fällt bei uns genug an. Öl wächst in Deutschland allerdings nicht auf Bäumen ;-)
Kommentar ansehen
24.05.2013 13:26 Uhr von wrazer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Und warum ist der Preis von E5 auf E10 fast identisch ??? Ja warum wohl weil die Ölmultis sich nicht die Butter von Brot nehmen lassen."

Wegen den schon erwähnten Strafzahlungen. Wenn die Ölmultis zu wenig E verkaufen, werden Abgaben pro zu wenig Liter an D fällig, welche im Endeffekt bei EU landen. Kosten werden weitergereicht an den Kunden und deswegen siehst du momentan das versucht wird möglichst viel E10 durch einen höheren Preis E5 zu verkaufen. Dieser deckt solange auch den Verlust durch die zu wenig verkauften Ethanolmengen.
Kommentar ansehen
24.05.2013 14:33 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Applaus.

Was man mit Preiserhöhungen auch alles bezwecken kann....

Irgendwann beugt sich dann auch der letzte Bürger,
und die werten Herren in Anzügen können ihren sinnlosen Erfolg feiern.
Kommentar ansehen
24.05.2013 14:38 Uhr von -Count-
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Solange ich noch eine Wahl habe, kommt mir dieser Dreck nicht in den Tank...
Kommentar ansehen
24.05.2013 17:31 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, und 80% der Deutschen wollen den Euro behalten... ist schon recht...
Kommentar ansehen
24.05.2013 20:04 Uhr von sigillaria
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
E10 ist nicht öko, kostet nur 4 Cent weniger, aber verschafft meinem Auto eine deutlich geringere Reichweite, was die Einkaufsersparnis bei weitem nicht auffängt.

Zitat aus einem Focusartikel über Raps- und Energiepflanzenanbau in D:

" ... Die EU überprüft derzeit ihre Richtlinien für Biokraftstoffe. Dabei soll eine mögliche Verdrängung des Nahrungsmittelanbaus – die sogenannte „indirekte Landnutzungsänderung (iLUC) – berücksichtigt werden. Die Mechanismen sind teils komplex: So könnte der zunehmende Anbau von Energiepflanzen in Europa dazu führen, dass die EU mehr Lebensmittel importiert – für deren Anbau in Exportländern wiederum Wälder gerodet werden müssten. Rechnet man diesen Effekt mit ein, fällt die Ökobilanz von Biotreibstoff deutlich schlechter aus! ..."
Focus

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?