24.05.13 06:28 Uhr
 197
 

Weiße Tiger stellen natürlichen Teil der Vielfalt des Königstigers dar

Wissenschaftler haben sich aktuell mit dem Phänomen des weißen Tigers und seiner genetischen Herkunft auseinander gesetzt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass die weißen Tiger weder Albinos noch genetisch degeneriert sind.

Das weiße Fell und die blauen Augen seien eine natürliche Variante bei den bengalischen Königstigern. Der letzte in freier Wildbahn gesehene weiße Tiger wurde 1958 von einem Großwildjäger erschossen. Vorher, im Jahre 1951, wurde ein weißes Tigermännchen gefangen.

Dieser wurde anschließend zum Stammvater aller heute lebenden weißen Tiger. Wegen dieser Inzucht werden immer wieder weiße Tiger mit genetischen Defekten geboren, weshalb diese Variante des Tigers oft als genetisch degeneriert angesehen wird.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tiger, Genetik, Herkunft, Vielfalt
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?