23.05.13 21:56 Uhr
 266
 

Österreich: Sparmaßnahmen gefährden über tausend Jobs bei Siemens

Durch den harten Sparkurs, den die Siemens-Gruppe derzeit in Österreich fährt, sind mehr als tausend Arbeitsplätze gefährdet.

Noch in diesem Jahr sollen im Standort Linz 400 Mitarbeiter ihre Stelle verlieren, in Weiz sollen es bis 2015 500 Mitarbeiter sein. Vor allem Leiharbeiter sind hierbei betroffen. Auch die Wiener Zentrale ist vor dem Stellenabbau nicht sicher: dort sind 500 Arbeitnehmer gefährdet.

Grund für die Sparmaßnahmen ist, unter anderem, die geplante Reduktion der weltweiten Kosten um sechs Milliarden Euro in den nächsten 24 Monaten. Des Weiteren war zuvor der weltweite Gewinn des Konzerns um 27 Prozent, also auf 4,6 Milliarde Euro, gesunken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: foxed-out
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Siemens, Stellenabbau, Jobs
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 22:39 Uhr von Pixwiz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Durch den harten Sklavenkurs den die Regierungsgruppe in Deutschland fährt, sind mehrere hundertausend Existenzen gefährdet...

Nur 4,6 Milliarden GEWINN... also NACH Steuern -wie war denn der Umsatz? Liegt vielleicht auch an der ganzen Ausbeutermentalität.
Wie lustig, wenn die Leute kein Geld mehr zum ausgeben haben, gehen die Gewinne der Konzerne zurück...sowas aber auch...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: Feuerwehrleute retten bei Brand Ferkel und landen dann auf ihrem Grill
Australien: Wegen Inzest darf Straße nicht wie "Game of Thrones"-Figuren heißen
Fußball: Bayern-Präsident Uli Hoeneß über Douglas Costa - "Ziemlicher Söldner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?