23.05.13 21:54 Uhr
 478
 

Türkei/Side: Restauration des Tyche-Schreins ist abgeschlossen

Die Restauration des antiken griechischen Tyche Schreins in Side in der Türkei ist nun abgeschlossen. Der 1.800 Jahre alte Schrein ist nun auch für Besucher geöffnet.

Die Restauration hat 938,000 türkische Lire gekostet. Diese Summe wurde teilweise von der Gesellschaft für historische Stätten und zum anderen von einem türkischen Geschäftsmann bezahlt.

Der Bürgermeister von Side erklärte derweil, dass es noch viele archäologische Überreste in der Region liegen würden und weitere Ausgrabungen folgen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Brujis
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Türkei, Restauration, Tyche, Schrein
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 23:18 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Schönes Beispiel für die antike griechische Kultur.
Kommentar ansehen
24.05.2013 02:54 Uhr von Redditor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Können sie ruhig sprengen die Scheiße, ob nun irgendwo in der Türkei son oller Schrein rumsteht oder in Hamburg platzt ne Bratwurst, vllt können ein paar Jugendliche das Teil ja mit Graffiti verschönern...
Kommentar ansehen
24.05.2013 09:12 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"938,000 türkische Lire"
1. Punkt statt Komma, außer es waren 938 Lira
2. Lira, nicht Lire, soweit mir bekannt.
3. Toll, dass ich hier auch noch selbst in Euro umrechnen darf, um eine ungefähre Preisvorstellung zu haben. 392.706,87 Euro müssten das sein.

@Haberal:
Deine scheinbar auch, denn du musst mir mal erklären, wie etwas byzantinisch sein kann, obwohl es das Byzantinische Reich noch gar nicht gab? Die Teilung des Römischen Reiches war 395 nach Christus, der Tempel ist 1800 Jahre alt, also so um das 200 gebaut worden.

Wenn, dürfte das ein römischer Tempel sein, und Pamphylien war davor auch schon griechisch geprägt, wie das oströmische Reich allgemein.

Side ist sogar Griechisch - eigentlich müsste ja wohl Selimiye da stehen - wurde von Griechen aus Kyme gegründet, und hat immer noch viele griechische und römische Bauwerke bzw. Überreste davon.
Kommentar ansehen
24.05.2013 11:38 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Haberal

"@Jolly
Deine Geschichtskenntnisse sind enttäuschend."

Nicht halb so enttäuschend wie deine Mathe- UND Geschichtskenntnisse.

"byzantinisch"....
Lass mal schauen....der Schrein ist ca. 1800 Jahre alt, die Teilung des römischen Reiches und damit der Beginn des byzantinischen Reiches war um 395 (?) rum. Passt also schon mal ganz grob nicht.
Byzanz war zudem eine alte griechische Kolonie..... ;-)

Tyche ist die griechische Göttin des Schicksals und des Zufalls. Die römische Entsprechung wäre Fortuna. Nun kann man sicher die Frage stellen, ob der Tempel griechischen oder römischen Ursprungs war....


Side selbst wurde etwa im 7. Jahrhundert v.Chr. vom äolischen Kyme (damaliges Griechenland) aus gegründet und war eine griechische Kolonie.


Dein tolles Zitat stammt aus Wikipedia von der Zeit des 8. und 9. Jahrhunderts, also "ein paar Jahre" nachdem dieser Schrein für eine griechische Göttin gebaut wurde.
Lesen sollte man schon können, bevor man sich über andere lustig machen möchte und sich dabei wieder mal blamiert..... ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?