23.05.13 19:33 Uhr
 164
 

Straßenschlachten Libanons fordern immer mehr Menschenleben

Der Syrien-Konflikt scheint zu einem immer undurchsichtigeren und tieferen Gewaltspirale zwischen verschiedenen ethnischen Bevölkerungsgruppen zu werden und greift nun durch die Verwickelungen der Hisbollah Milizen in Syrien auf den Libanon über. Es droht ein unkontrollierbarer Flächenbrand.

In libanesischen Tripoli geraten inzwischen sunnitisch gläubige Muslime und Alawiten in heftige Gefechte. Die Ortsteile sind demnach durch eine Straße getrennt deren Name ausgerechnet "Syrien" ist.

Sechs Tote sowie fünfzig Verletzte wurden an einem Tag gemeldet, der politische und gesellschaftliche Schaden ist derzeit kaum abschätzbar. Seit nunmehr drei Tagen liefert man sich unerbittliche Kämpfe mit mehreren hundert Verletzen und mindestens zwölf Toten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TheTruthSlave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Konflikt, Libanon, Gefecht
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 19:33 Uhr von TheTruthSlave
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Der Syrien Konflikt breitet sich immer stärker auf die Nachbarländer aus. Es scheint wohl, als ob der Iran, Syrien und Russland nun versuchen, den Konflikt physisch zu internationalisieren. Langfristig stellen die Unruhen in Nahen Osten auch die politische und wirtschaftliche Stabilität Europas eine Gefahr dar, aufgrund der traditionellen Verbundenheit zu Israel.
Kommentar ansehen
23.05.2013 21:29 Uhr von User567
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Na das ist doch das, was die Amis wollen: Destabilisierung einer ganzen Region; so kann man sich gut politischen Einfluss verschaffen und mega billig an die Ölquellen kommen.
Wenn Obama den Krieg nicht ständig mit Millionen von Dollar befeuern würde, wäre er auch schon längst vorbei.
Kommentar ansehen
23.05.2013 22:06 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Religionskriege sind das was die Welt braucht, um endlich mal nachzudenken, warum die einzelnen Machtbeflissenen sich solcher Methoden bedienen. Es sind doch nicht die einfachen Bürger, die das ausführen. Es sind aufgehetzte Leute, die ungebildet und arm, jedem hinterher laufen, der ihnen etwas verspricht. Jungfrauen oder Märtyrerstatus, alles ist wohlfeil zu haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?