23.05.13 19:08 Uhr
 80
 

Frankfurter Mozart-Stiftung: Streichquartett von Max Bruch von 1852 wiederentdeckt

Ulrike Kienzle recherchierte anlässlich des 175. Jubiläums der Frankfurter Mozart-Stiftung die Geschichte der Stiftung. Ebenso die ihrer Stipendiaten.

Zum Beispiel bewarb sich der Komponist Max Bruch 1852 - er war damals 14 Jahre alt - mit einem Streichquartett um ein Stipendium. Bei ihrer Suche entdeckte sie dieses verschollen geglaubte Streichquartett wieder.

Ebenso fand sie in den Bewerbungsunterlagen von 1851 ein verschollenes Stück von Josef Rheinberger. Weitere Stipendiaten waren Robert Schuhmann und Heinrich Marschner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Entdeckung, Stiftung, Quartett, Recherche, Max Bruch
Quelle: www.wn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?