23.05.13 12:42 Uhr
 187
 

Staatsanwaltschaft lehnt neue Ermittlungen im NS-Massaker von Sant´Anna ab

Die deutsche Justiz wird keine neuen Ermittlungen im Fall des NS-Massakers von Sant´Anna (Italien) durchführen. Am 12. August 1944 töteten die Nazis im Bergdorf Sant´Anna di Stazzema 560 Zivilisten.

Obwohl fünf der Tatverdächtigen noch leben, würde es an Beweismaterial mangeln, so die zuständige Staatsanwaltschaft in Stuttgart. Zwar bestätige man, dass damals "fraglos auch Verbrechen des Mordes begangen" wurden, man könne heute aber niemanden eine persönliche Schuld nachweisen.

Die Ermittlungen hatten zehn Jahre gedauert und wurden im letzten Oktober eingestellt. Damals lebten noch acht Tatverdächtige. Da keine Dokumente, Zeugenaussagen oder andere Beweismittel in den Akten vorhanden sind, wird eine erneute Ermittlung abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staatsanwaltschaft, Massaker, Ablehnung, NS
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 14:31 Uhr von psycoman
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Warum auch nicht? Man hat den Fall geprüft und konnte niemandem die Schuld nachweisen, also sind eventuelle Verdächtige frei zu sprechen.

Sollten plötzlich neue Unterlagen auftauchen, kann man über ein erneutes Verfahren ja durchaus nachdenken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?