23.05.13 10:58 Uhr
 265
 

Amnesty International rügt Friedensnobelpreisträger Europa sowie Deutschland

In ihrem Jahresbericht hat Amnesty International gegenüber Europa Kritik geäußert. In Angesicht der weltweiten Flüchtlingsnot schotte sich Europa davor ab, hieß es.

Daher fordert Amnesty International auch Deutschland dazu auf, zu handeln. Sonst sei das Leben von noch mehr Menschen in Gefahr. Ferner wurde Deutschland für seine Asylpolitik gerügt.

Eines Friedensnobelpreisträgers wie Europa sei das Verhalten, das an den Tag gelegt wird, nicht würdig. "Die EU übernimmt bisher keine Verantwortung für Flüchtlinge, deswegen sterben so viele Menschen im Mittelmeer", so Amnesty International.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Europa, Kritik, Amnesty International, Friedensnobelpreisträger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 12:33 Uhr von VanillaIce
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde das deutsche Asylrecht gut. Die Problematik mit den "Wirtschaftsflüchtlingen" ist natürlich sehr brisant, aber ich denke nicht das dies ein Fehler im System/Asylrecht ist, sondern vielmehr ein Problem mit den Entscheidern. Hier sollten wenn Zweifel am Flüchtlingsstatus bestehen, mehr Nachforschungen angestrebt werden, um einen zweifelsfreien Status definieren zu können. Damit kann man zwar trotzdem nicht 100%ig die "Wirtschaftsflüchtlinge" verhindern (Täuschung), aber besser als einfach alle ablehnen...

Den es gibt ja auch wirkliche Flüchtlinge die Hilfe und Schutz benötigen.
Kommentar ansehen
23.05.2013 13:46 Uhr von psycoman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Ferner wurde Deutschland für ihre Asylpolitik gerügt."

ihre? Die Deutschland, oder wer? seine Politik, herrje!

"Die EU übernimmt bisher keine Verantwortung für Flüchtlinge, deswegen sterben so viele Menschen im Mittelmeer", so Amnesty International.

Das ist doch Blödsinn. Flüchtlinge flüchten am besten in Nachbarländern, damit sie, nach Beendigung des Fluchtgrundes, auch schnell wieder zurück können und außerdem weit weniger Probleme mit einer völlig fremden Kultur haben.

Außerdem nimmt die gesammte EU Flüchtlinge auf. Allein in Deutschland leben, laut UNHCR, 571.000 Flüchtlinge, zum Vergleich in den USA 265.000, was ich schon beachtlich finde.

Natürlich nehmen andere Länder mengenmäßig, mehr Leute auf. Pakistan (1,7 Millionen), Iran (887.000) und Syrien (756.000). Da sind die Flüchtlinge hauptsächlich Afghanen, Iraker und Somalis.

Aber es müssen auch nicht alle Flüchtlingenach Deutschland. Wenn überhaupt, dann sollten die Leute auf die gesamte EU gleichmäßig verteilt werden, so dass alle Länder ähnlich belastet werden, also im Verhältnis der Anzahl der Leute im Bezug auf Bevölkerung und Wirtschaftskraft des Landes.

[ nachträglich editiert von psycoman ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 14:33 Uhr von netstart
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die europähische (wirtschafts)politik, insbesondere die deutschlands, ist maßgeblich verantwortlich für die desolaten wirtschaftlichen zustände in flüchtlingsländern.

warum sollte man denn die deutsche politik nicht dafür kritisieren? AI hat doch vollkommen recht!
das volk selbst mag ich dafür gar nicht verantwortlich machen, aber die europähischen völker sollten zumindest dahingehend verantwortung übernehmen, gegen diese zustände vorzugehen! und dies beginnt m.e. bei der verteilung - bzw. bei der überwindung eines systems, das ausschließlich auf profit(maximierung) hinausläuft und dabei über leichen geht ...

[ nachträglich editiert von netstart ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 21:54 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Aber es müssen auch nicht alle Flüchtlingenach Deutschland."

Eigentlich müsste garkein Flüchtling nach Deutschland. Es wäre rein rechnerisch für Deutschland billiger wenn die Nachbarstaaten die Flüchtlinge aufnehmen und Deutschland diese Länder finanziell unterstützt. Das Geld was hier gerade mal für einen Flüchtling reicht würde dort unten für 10 reichen (wenn nicht sogar für mehr). Außerdem sind sich angrenzende Länder mentalitäts, kulturell und religös ähnlicher als Länder die paar tausend Kilometer von einander weg sind.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
26.05.2013 13:36 Uhr von Hasskappe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nehmen denn die Glaubensbrüder in Saudi Arabien, Oman,Katar VAE, Kuwait usw. nicht die syrischen Flüchtlinge auf? Oder die Philippinen,China oder Nigeria,Ägypten,Lybien,Marokko,Tunesien?
Hab ich ein Land vergessen? Warum immer wir? Die spinnen doch!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?