23.05.13 06:44 Uhr
 131
 

USA: Präsident Barack Obama will Schließung von Guantanamo vorantreiben

Das US-Gefangenenlager Guantanamo soll laut US-Präsident Barack Obama so schnell wie möglich geschlossen werden.

So will die US-Regierung erneut damit beginnen, Gefangene aus diesem Lager in andere Staaten zu überstellen. Dies geht aus einem Bericht des "Wall Street Journals" hervor.

So sollen Gefangene aus dem Jemen wieder in ihr Heimatland überführt werden. Dies hatte man in den letzten Jahren aus Sicherheitsgründen wieder verboten. Zurzeit befinden sich in Guantanamo noch 166 Terrorverdächtige Personen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Präsident, Barack Obama, Schließung, Guantanamo
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 06:44 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das wollte er doch vor Jahren schon. Es war eines seiner zentralen Wahlversprechen. Klar, er sagte nicht wann, aber deshalb denke ich auch nicht, dass sie das jetzt durchziehen.
Kommentar ansehen
23.05.2013 07:44 Uhr von Phyra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
warum ist fuer dich eigentlich immer die perosn an der hoechsten position dafuer schuld? wenn du wuesstest wieviel die republikaner blockieren oder fordern koennen...
Kommentar ansehen
23.05.2013 09:46 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Problem dabei ist auch, dass einige der vermeintlichen Heimatländer, diese Gefangenen gar nicht zurück nehmen wollen. Bei vielen ist zudem die Nationalität ungeklärt. Wohin sollte man sie also abschieben?

Und Länder wie Deutschland kritisieren Guantanamo zwar regelmäßig, wobei Merkel es jüngst als "notwendig" bezeichnet, aber sie weigern sich in gleichem Atemzug dortige Gefangene aufzunehmen. Obgleich viele der Gefangenen über Deutschland als Transit dorthin verbracht wurden.

Ich glaube Obama durchaus, dass er die Situation in Gunatanamo ändern will, aber die Hürden sind extrem hoch. Nichts was man mal eben mit einem Handstreich ändert. Zumal Guantanamo selbst sicher bestehen bleiben wird, dass gab es auch vor dem 11.September schon.
Kommentar ansehen
23.05.2013 11:46 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Das hat er nicht nur vor Jahren gesagt, er hat das auch aktiv vorangetrieben.

Der republikanisch dominierte Kongress hat dieses Vorhaben allerdings scheitern lassen, genauso wie div. Gerichtshöfe, die den Status der Gefangenen nicht anpassen wollten und Heimatländer, die sich weigern, ihre Leute wieder aufzunehmen.

Was also hätte Obama machen sollen? Die Leute alle abknallen lassen? Das hätte, gerade hier bei SN, doch auch nur wieder böses Blut gegeben.



Ich bin auch sicher nicht mit allem einverstanden, was Obama so macht - aber dass Guantanamo noch existiert, ist absolut nicht seine Schuld.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?