23.05.13 06:29 Uhr
 279
 

Neandertaler-Kinder und ihre Ernährung: Ein Zahn gibt Aufschluss

Die Dauer des Stillens bestimmt unter anderem, wie schnell man wieder ein Kind bekommen kann. Ein kürzeres Stillen kann also gesamt betrachtet zu einem schnelleren Bevölkerungswachstum führen.

Forscher haben aus einem Milchzahn eines im etwa achten Lebensjahr verstorbenen Neandertaler Kindes herausgefunden, dass es bis knapp nach einem halben Jahr ausschließlich gestillt, danach zusätzlich feste Nahrung bekam und mit knapp mehr als einem Jahr überhaupt nicht mehr gestillt wurde.

Das nächste Ziel der Forscher ist es herauszufinden, wie lange die ersten "modernen Menschen" gestillt wurden. Das Ergebnis wird dann dem der Neandertaler-Kinder gegenübergestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ernährung, Zahn, Neandertaler, Stillen
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 06:29 Uhr von Flugsaurier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist für mich phänomenal, daß man aus einem einzigen Milchzahn so viele Erkenntnisse gewinnen kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: DFB bewirbt sich offiziell um EM 2024
Bundestag lehnt höhere Rente für ehemalige DDR-Bergleute ab
Neumünster: Gewalteskalation an Sprachschulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?