23.05.13 06:23 Uhr
 98
 

Süd-Sudan: Kirche will Mitarbeit an neuer Verfassung

Die Nachrichtenagentur Misna meldet, dass die katholische Kirche in einem Brief an die zuständige Kommission eine Mitarbeit bei der Ausarbeitung der neuen Verfassung erbeten habe.

Nach der Unabhängigkeitserklärung des Südens vom islamischen Norden hatte es bisher nur eine vorläufige Verfassung gegeben.

Eine Beteiligung der Kirche ist sehr wahrscheinlich. So hat Präsident der Kommission, Akolda Tier Man, und verschiedene Mitglieder der Regierung bereits um die große Bedeutung der Kirchen im Land hervorgehoben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kirche, Verfassung, Sudan, Mitarbeit
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2013 11:10 Uhr von Gierin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher
Christentum und Islam (und Judentum) SIND die gleiche Religion. Alle drei beten den gleichen Gott an; nämlich den, der seinerzeit mit Abraham einen Pakt schloss. Darum nennt man sie auch die abrahamitischen Religionen.
Der grösste Unterschied: Die Juden glauben, dass Gott seit etwa 2200 Jahren keine Propheten und auch keinen Messias geschickt hat. Die Christen haben die gleiche Meinung, was die Propheten betrifft, glauben aber, dass der Messias vor 2000 Jahren erschien. Die Muslime glauben wiederum, dass Gott sehr wohl auch "später" Propheten geschickt hat, unter anderen auch ein Jesus Christus, aber kein Messias.
Da alle drei Religionen die gleiche Grundlage haben, haben sie auch viele gemeinsame Regeln: Das "Kopftuch für Frauen", keine Gleichberechtigung, Erlaubnis Sklaven zu halten etc.
Wir in Europa leben in demokratischen, aufgeklärten Gesellschaften mit Gleichberechtigung (nicht nur zwischen den Geschlechtern), und in Freiheit. Das haben wir aber nicht dank, sondern trotz des Christentums erreicht.
Kommentar ansehen
23.05.2013 14:00 Uhr von Gierin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher
Wie heisst es immer in den Zeitungen: "Die Redaktion hält an ihrer Darstellung fest" ;-)

Damit keine Missverständnisse entstehen: Ich bin vor ca 16 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten. Und über die extremen / fundamentalistischen Muslime habe ich die gleiche Meinung wie Du (= eine unterentwickelte faschistoide ideologie...). Wobei ich es höflicher ausdrücken würde ;-).

ABER was mich immer wieder stört, ist das Leute sagen bei uns herrscht Wohlstand, Freiheit und Gleichberechtigung wegen des Christentums. Dabei verdanken wir das alles der französischen Revolution bzw. der folgenden Revolutionen und Umwälzungen.
Ich bin Jahrgang 1972 und auf dem Land aufgewachsen. Ich habe es noch selber erlebt wie die (katholischen) Frauen stets nur mit Kopftuch herumliefen. Jedenfalls alle, die vor etwa 1920 geboren wurden. Später geborene trugen das Kopftuch "nur" noch beim Kirchgang, bzw gar nicht.
Das "Kopftuch" gilt aber heute als DAS Muslimische Erkennungsmerkmal, obwohl es gar keine Muslimische Erfindung ist.
Der langen Rede kurzer Sinn: Wie es RealAcidArne schrieb:
"Im Norden die Islamisten, im Süden die Kreationisten - die gleiche Scheiße in grün"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?